Elterngeld wird immer beliebter

Familienleistungen Elterngeld wird immer beliebter

Immer mehr Eltern beziehen Elterngeld, um sich in den ersten Lebensmonaten intensiver um ihre Kinder kümmern zu können. Insbesondere bei den Vätern gab es im vergangenen Jahr einen deutlichen Anstieg.

Ein Vater mit seiner Tochter und seinem Sohn im Park.

Ein Vater mit seiner Tochter und seinem Sohn: Eltern können zwischen Basiselterngeld und ElterngeldPlus wählen.

Foto: Getty Images/Maskot

Das Elterngeld ist seit Jahren eine der beliebtesten Leistungen für junge Familien. Die Zahl derjenigen, die davon profitieren, steigt seit Jahren. 2019 haben rund 1,9 Millionen Mütter und Väter Elterngeld bezogen - insgesamt zwei Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Einen deutlichen Anstieg gab es insbesondere bei den Vätern: 5,4 Prozent betrug hier der Anstieg verglichen zum Vorjahr.

Zwei Varianten: Basiselterngeld und ElterngeldPlus

Eltern können zwischen dem Bezug von Basiselterngeld und dem Bezug von ElterngeldPlus wählen oder beides kombinieren. Sie können untereinander aufteilen, wer wie lange zu Hause bleiben möchte. Zwar fällt das ElterngeldPlus niedriger aus, wird dafür aber länger gezahlt - bis zu 36 Bezugsmonate für beide Elternteile zusammen.

Insbesondere Frauen nutzten das ElterngeldPlus. Mit 33 Prozent entschied sich 2019 jede dritte berechtigte Frau in Deutschland im Rahmen ihres Elterngeldbezugs für ElterngeldPlus (2018: 30 Prozent). Bei den Männern waren es gut 13 Prozent.

  • Das Basiselterngeld wird für maximal 14 Monate gezahlt: Ein Elternteil kann mindestens zwei und höchstens zwölf Monate für sich in Anspruch nehmen. Zwei weitere Monate gibt es, wenn beide Partner das Kind betreuen. Alleinerziehende können 14 Monate Elterngeld beziehen.
  • Das ElterngeldPlus gibt es seit Juli 2015. Eltern, die während des Elterngeldbezugs in Teilzeit arbeiten möchten, werden länger unterstützt und bekommen mehr Zeit für ihre Familie. Das ElterngeldPlus wird wie das Basiselterngeld berechnet, beträgt aber maximal die Hälfte. Dafür wird es doppelt so lange gezahlt: Aus einem bisherigen Elterngeldmonat werden also zwei ElterngeldPlus-Monate.

Die Bezugsdauer

Die geplante Bezugsdauer bei Müttern, die ausschließlich Basiselterngeld beantragten, betrug 2019 durchschnittlich 11,7 Monate. Bei geplantem Bezug von ElterngeldPlus betrug sie 19,9 Monate.

Die von Vätern angestrebte Bezugsdauer war mit durchschnittlich 2,8 Monaten bei ausschließlichem Basiselterngeld beziehungsweise mit durchschnittlich 8,6 Monaten bei Bezug von ElterngeldPlus vergleichsweise kurz.

Schlagwörter