Freiwillig Wehrdienst leisten - im Heimatschutz

"Dein Jahr für Deutschland" Freiwillig Wehrdienst leisten - im Heimatschutz

Bei der Bundeswehr gibt es künftig eine neue Form des Freiwilligen Wehrdienstes: "Dein Jahr für Deutschland". Auslandseinsätze sind für die Freiwilligen nicht geplant, Hilfseinsätze zum Beispiel bei Katastrophen im Inland schon. Bundesverteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer hat die Initiative jetzt vorgestellt.

Grafik zum freiwilligen Wehrdienst im Heimatschutz

Im ersten Jahr stellt die Bundeswehr 1000 Freiwillige ein.

Foto: Bundesregierung

"Wir machen dieses Angebot nicht auf der Basis einer Verpflichtung, sondern wir machen es für und mit Menschen, die sich freiwillig engagieren wollen und dieses Engagement in ihrer eigenen Heimat suchen", sagte Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer.

"Dein Jahr für Deutschland" ist ein ergänzendes Angebot zum regulären allgemeinen Freiwilligen Wehrdienst. Der sogenannte "Freiwillige Wehrdienst im Heimatschutz" richtet sich an Männer und Frauen, die sich heimatnah engagieren, aber nicht im Ausland eingesetzt werden wollen. Im Fokus wird die Stärkung der "Territorialen Reserve" stehen. Diese war zum Beispiel maßgeblich an der Unterstützung durch die Bundeswehr während der Corona-Pandemie beteiligt.

Bewerbungen ab Herbst möglich

Der Dienst umfasst insgesamt ein Jahr: Das Konzept sieht eine Grundausbildung von drei Monaten sowie eine viermonatige Spezialausbildung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu Sicherungs- und Schutzsoldaten vor. Anschließend leisten die Freiwilligen insgesamt fünf Monate Reservedienst innerhalb eines Zeitraums von sechs Jahren.

1000 Freiwillige können bei "Dein Jahr für Deutschland" im ersten Jahr teilnehmen. Bewerbungen sind ab Anfang September 2020 möglich, der Beginn ist für den 1. April 2021 geplant. Mehr dazu gibt es beim  Bundesverteidigungsministerium.