Aktuelles

Arbeitsmarkt im Oktober

Beschäftigungszuwachs setzt sich fort

Die Arbeitslosenquote ist auch im Oktober gesunken. Sie liegt aktuell bei 4,8 Prozent. Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung sind weiter gestiegen. Damit zeigt sich der Arbeitsmarkt weiterhin robust.

Grafik Erwerbstätigkeit 2015 bis 2019

Seit 2015 steigt die Erwerbstätigkeit in Deutschland langsam, aber kontunierlich an.

Foto: Bundesregierung

Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung steigt weiterhin leicht an, die Dynamik lässt jedoch nach: Das sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil bei der Vorstellung der aktuellen Zahlen. Die weltwirtschaftliche Eintrübung habe den exportorientierten Teil des verarbeitenden Gewerbes erfasst. Das zeige Spuren am Arbeitsmarkt. Doch die Binnennachfrage sei stark und stütze Wirtschaft und Arbeitsmarkt in Deutschland. "Für den Fall, dass sich die konjunkturelle Lage weiter abschwächt, haben wir eine Vielzahl schnell verfügbarer arbeitsmarktpolitischer Instrumente", erklärte der Minister.

Erwerbstätigenzahl steigt weiter

Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung sind weiter gestiegen, allerdings nicht mehr so stark wie im vergangenen Jahr. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren im September 45,50 Millionen Menschen in Deutschland erwerbstätig. Saisonbereinigt stieg ihre Zahl im Vergleich zum Vormonat um 10.000 und im Vergleich zum Vorjahr um 338.000.

Das Plus beruht weit überwiegend auf dem Zuwachs bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. Diese ist im Vergleich zum Vorjahr um 489.000 gewachsen. Insgesamt waren im August nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit 33,62 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Saisonbereinigt ergibt sich von Juli auf August ein Anstieg um 27.000.

Arbeitslosenquote sinkt leicht

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Oktober auf 2,2 Millionen gesunken. Das waren 30.000 weniger als im Monat zuvor. Die Arbeitslosenquote lag mit 4,8 Prozent um jeweils 0,1 Prozentpunkte unter dem Vormonats- und dem Vorjahreswert.

Die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern bewegt sich auf hohem Niveau, sinkt aber weiter. Im Oktober waren 764.000 Arbeitsstellen bei der BA gemeldet, 60.000 weniger als vor einem Jahr. Saisonbereinigt verringerte sich der Bestand der bei der BA gemeldeten Arbeitsstellen um 12.000 Stellen.

Ausbildung: Mehr Kompromissbereitschaft notwendig

Am 30. September waren noch 53.100 Ausbildungsstellen unbesetzt, vor allem im Friseurhandwerk, im Bäcker- und Fleischerhandwerk, in der Gastronomie und Hotellerie sowie in einigen Bauberufen. Zeitgleich waren 24.500 Bewerberinnen und Bewerber noch unversorgt.

Bundesweit kamen auf 100 gemeldete betriebliche Ausbildungsstellen 92 Bewerberinnen und Bewerber. Allerdings gab es große regionale Unterschiede. Während es in einigen Regionen wesentlich mehr Ausbildungsstellen als Bewerberinnen und Bewerber gab, zeigte sich anderswo ein gegenteiliges Bild. Hier mangelte es an betrieblichen Ausbildungsstellen. Damit zeigt sich: Das regionale Ungleichgewicht bleibt eine große Herausforderung.