Klimaschutz

Entlastung

Die Bundesregierung senkt mittelfristig die Stromkosten als Gegengewicht zur neuen CO2-Bepreisung. Das Prinzip: Steigen die Einnahmen aus der CO2-Bepreisung, wird der Strompreis weiter gesenkt.

Grafik zeigt die Entlastungen der Bürger und der Wirtschaft

Zeitgleich mit dem Einstieg in die CO2-Bepreisung werden Bürger und Wirtschaft entlastet, etwa beim Strompreis.

Foto: Bundesregierung

Berufspendler erhalten ab 2021 eine höhere Pauschale, abhängig von der Entfernung, die sie zurücklegen. Sie bekommen dann 35 Cent ab Kilometer 21. Die Regelung läuft Ende 2026 aus. Das bedeutet: Wer mehr Energie benötigt, weil er längere Wege hat, wird auch stärker entlastet.

Wohngeld steigt, Kosten für Zugfahrten sinken

Menschen, die zur Miete wohnen oder Wohngeld beziehen, sollen außerdem von steigenden Energiepreisen verschont werden. Um die Energiepreise abzufedern, erhöht die Bundesregierung das Wohngeld um zehn Prozent.

Entlastungen wird es auch bei öffentlichen Verkehrsmitteln geben: Wer Zug fährt, tut dies zukünftig günstiger durch eine von 19 auf 7 Prozent reduzierte Mehrwertsteuer.

Schlagwörter