Bundeswehr beteiligt sich weiterhin an Friedensmission in Kosovo

Fragen und Antworten zum Mandat KFOR Bundeswehr beteiligt sich weiterhin an Friedensmission in Kosovo

Deutschland wird sich auch zukünftig mit deutschen Streitkräften an der Internationalen Sicherheitspräsenz Kosovo Force (KFOR) in Kosovo beteiligen. Das Bundeskabinett hat das Mandat bis Ende Juni 2023 verlängert. Der Bundestag muss noch zustimmen. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Mandatsverlängerung.

Zwei Soldaten stehen in einer Waldlandschaft.

Deutsche Soldaten vom Aufklärungsteam in der Nähe von Pristina/Kosovo.

Foto: Bundeswehr/PAO KFOR

Was ist das Ziel des Einsatzes in Kosovo?

Die politische Stabilisierung der Republik Kosovo und die militärische Absicherung der Friedensregelung stehen im Vordergrund der Mission KFOR. Die politische Stabilität ist nicht nur wichtig für die Region selbst, sondern auch für die deutsche und europäische Sicherheitspolitik. Die Notwendigkeit der Mission wird nochmals gesteigert durch den russischen Angriffskrieg in der Ukraine.

Deutsche Soldatinnen und Soldaten unterstützen im Rahmen der NATO die Sicherung der öffentlichen Ordnung und beteiligen sich in verschiedenen Bereichen an der demokratischen Stabilisierung des Landes. Sicherheit und Frieden in der Region sollen so nachhaltig hergestellt werden.

Warum wird der Einsatz verlängert?

Obwohl die Lage in Kosovo überwiegend stabil und ruhig ist, besteht nach wie vor Konflikt- und Eskalationspotenzial in der Region. Eine Normalisierung der politischen Beziehungen zur Republik Serbien ist nicht in Sicht. Im Norden von Kosovo können jederzeit wieder Konflikte entstehen.

Um den Frieden und die Stabilität in der Region auch zukünftig zu sichern, müssen unerwartete Zwischenfälle und politische Instabilitäten in Kosovo verhindert werden. Die Mission KFOR hat in den vergangenen mehr als 20 Jahren einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet.

Mit der Verlängerung des KFOR-Mandates kann Deutschland die Republik Kosovo auch weiterhin unterstützen.

Was trägt Deutschland konkret bei?

Mit der fortgesetzten und konstanten Beteiligung an KFOR unterstreicht die Bundesregierung ihr Engagement zur Stabilisierung von Frieden und Sicherheit in der Region. Deutsche Soldatinnen und Soldaten unterstützen vor allem bei der Sicherstellung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit, der Koordination der internationalen humanitären Hilfe sowie beim Aufbau der Kosovo Security Force (KSF) als demokratische Sicherheitsorganisation im Land. Insgesamt können bis zu 400 deutsche Soldatinnen und Soldaten eingesetzt werden.

Auch im Rahmen der EU beteiligt sich Deutschland am Normalisierungsdialog zwischen den Republiken Serbien und Kosovo im nichtmilitärischen Bereich.

Weitere Informationen zum Einsatz  KOSOVO – KFOR finden Sie auf dem Internetauftritt der Bundeswehr.