Zeichen der Einheit und Entschlossenheit

  • Bundesregierung ⏐ Startseite
  • Schwerpunkte

  • Themen   

  • Bundeskanzler

  • Bundesregierung

  • Aktuelles

  • Mediathek

  • Service

NATO-Gipfel in Washington, D.C. Zeichen der Einheit und Entschlossenheit

Die NATO besteht seit 75 Jahren: In Washington, D.C. haben die Mitgliedsstaaten das mit einem Gipfel gefeiert. „75 Jahre NATO sind 75 Jahre Sicherheit, Stabilität und Frieden“, so Kanzler Scholz.

2 Min. Lesedauer

Kanzler Scholz beim Nato-Gipfel in Washington, D.C.

Abschreckung und Verteidigung stärken: Kanzler Scholz beim NATO-Gipfel.

Foto: Bundesregierung/Steffen Kugler

Die Staats- und Regierungschefs der 32 NATO-Mitgliedstaaten sind in Washington, D.C. zusammengekommen, um das 75-jährige Bestehen der Allianz zu feiern. Abschreckung und Verteidigung, Unterstützung der Ukraine sowie Partnerschaften im Indo-Pazifik – diese Themen standen ebenfalls auf der Agenda. Der Zeitpunkt des Gipfels ist auch ein kritischer Moment der transatlantischen Sicherheit. Es ist das dritte Jahr, in dem der russische Angriffskrieg auf die Ukraine den Frieden in Europa und die regelbasierte internationale Ordnung erschüttert.

„75 Jahre NATO sind 75 Jahre Sicherheit, Stabilität und Frieden“, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz vor dem Abflug in die USA. Deutschland werde eine wichtige Rolle spielen: „Wir gehen voran und stärken den europäischen Pfeiler unseres Bündnisses“, so Scholz.

Es gehe jetzt darum, „dass die NATO alles dafür tut, ein starkes, erfolgreiches Bündnis zu bleiben, um Sicherheit zu gewährleisten, andere von Kriegen abzuschrecken, aber auch den Frieden zu gewährleisten“, so der Kanzler am ersten Gipfeltag. Deutschland komme dabei als größtem Land in Europa eine besondere Verantwortung zu. „Wir werden, ich werde dieser Verantwortung gerecht werden“, sagte der Bundeskanzler.

Im Wortlaut

Pressekonferenz: Lesen Sie hier die Pressekonferenz des Bundeskanzlers zum Abschluss des Jubiläumsgipfels.

Pressestatement: Lesen Sie hier das Pressestatement des Bundeskanzlers am zweiten Tag des Jubiläumsgipfels.

Pressestatement: Lesen Sie hier das Pressestatement des Bundeskanzlers am ersten Tag des Jubiläumsgipfels.

Pressestatement: Lesen Sie hier das Pressestatement  des Bundeskanzlers vor dem Abflug zum NATO-Gipfel in Washington. 

Gemeinsame Erklärung: Lesen Sie hier eine  gemeinsame Erklärung PDF, 37 KB, barrierefrei der Regierungen der Vereinigten Staaten von Amerika und der Bundesrepublik Deutschland zur Stationierung weitreichender Waffensysteme in Deutschland.

Die Themen des Gipfels im Überblick

  • Abschreckung und Verteidigung stärken: Der Zweck der NATO ist es, Kriege zu verhindern. Deshalb ist es wichtig, die Verteidigung zu stärken. Die Beitritte von Schweden und Finnland machen die NATO stärker denn je. Insgesamt haben die Verteidigungskapazitäten der NATO-Staaten erheblich zugenommen. Derzeit geben 23 Staaten der NATO mehr als zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung aus und erfüllen damit das beim Gipfel in Wales 2014 beschlossene Ziel.
  • Ukraine unterstützen: Die Ukraine braucht jede Unterstützung im Kampf gegen den völkerrechtswidrigen Angriff Russlands. Derzeit werden 99 Prozent der militärischen Unterstützung durch die NATO-Staaten bereitgestellt. 
  • Partnerschaften im Indo-Pazifik stärken: Die globale Partnerschaft ist ein wichtiges Anliegen der NATO, besonders im Indo-Pazifik. Deshalb hat NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg die Regierungschefs Australiens, Japans, Neuseelands und Südkoreas zum Gipfel eingeladen, um die Verbindungen enger zu gestalten.

Fotoreihe: Bundeskanzler Scholz beim NATO-Gipfel in Washington, D.C.