Mindestlohn jetzt bei 10,45 Euro

Anpassung des gesetzlichen Mindestlohns Mindestlohn jetzt bei 10,45 Euro

Seit 1. Juli beträgt der Mindestlohn 10,45 Euro brutto pro Stunde. Damit ist die vierte und letzte Stufe der von der Mindestlohnkommission vorgeschlagenen Anpassung des gesetzlichen Mindestlohnes in Kraft getreten.

Fotoz zeigt eine Friseurin.

Mit der Erhöhung des Mindestlohns wird die wirtschaftliche und soziale Teilhabe von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern gefördert.

Foto: picture alliance/dpa/Robert Guenther

Seit 1. Juli verdienen Menschen im Niedriglohnbereich mehr Geld. Sie erhalten nun 10,45 brutto pro Stunde. Damit ist die vierte Stufe der 2020 von der  Mindestlohnkommission vorgeschlagenen Anpassung des gesetzlichen Mindestlohns in Kraft getreten. 

Die Entscheidung der Kommission war das Ergebnis einer Gesamtabwägung. Zu prüfen war, welche Höhe des Mindestlohns geeignet ist, zu einem angemessenen Mindestschutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beizutragen, faire und funktionierende Wettbewerbsbedingungen zu ermöglichen sowie Beschäftigung nicht zu gefährden. 

Der gesetzliche Mindestlohn hatte sich zuletzt in vier Stufen entwickelt 

  • zum 1. Januar 2021 auf 9,50 Euro
  • zum 1. Juli 2021 auf 9,60 Euro
  • zum 1. Januar 2022 auf 9,82 Euro
  • zum 1. Juli 2022 auf 10,45 Euro

Ab Oktober zwölf Euro Mindestlohn

Bereits zum 1. Oktober steht die nächste Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns an. Dann tritt das Mindestlohngesetz der Bundesregierung in Kraft. Mit ihm wird der Mindestlohn einmalig gesetzlich erhöht, auf dann zwölf Euro brutto pro Stunde. Das ist eine Erhöhung um bis zu 22 Prozent. 

Zwölf Euro Mindestlohn waren ein zentrales Versprechen der Bundesregierung. Jetzt wird es Realität. Das Versprechen ist umgesetzt. Von den Erhöhungen profitieren Millionen Menschen in Deutschland. Vor allem Frauen und Menschen in Ostdeutschland, die häufig im Niedriglohnsektor beschäftigt sind.

Hier finden Sie weitere Fragen und Antworten zum Mindestlohn.