Logo der Bundesregierung

Fakten zur Regierungspolitik

Berlin, 28. August 2014
Logo Fakten der Regierungspolitik

Freizügigkeit in der EU

Freizügigkeit ja – Missbrauch nein

Die meisten Zuwanderer aus der EU kommen zum arbeiten. Gegen den Missbrauch von Sozialleisten wird zukünftig stärker vorgegangen. Freizügigkeit ja – Missbrauch nein

Um Missbrauch der Freizügigkeit zu bekämpfen, hat das Kabinett die notwendigen Maßnahmen auf den Weg gebracht. Auch Kommunen, die vor besonderen Herausforderungen durch Armutsmigration stehen, sollen besser unterstützt werden. Die Bundesregierung stützt sich dabei auf den Abschlussbericht des Staatssekretärsausschusses.

Für die Bundesregierung steht fest: Die Freizügigkeit für Unionsbürger ist eine der tragenden Grundfreiheiten in Europa. Sie ist eine der sichtbarsten Errungenschaften Europas. Deutschland profitiert von der Zuwanderung. Nichtsdestotrotz gilt: Dort, wo es in einzelnen Städten und Gemeinden große soziale Probleme und Herausforderungen gibt, sollte auch gehandelt werden. Der Bericht stellt eine große, breite Faktenbasis über die Zuwanderung aus den EU-Mitgliedstaaten dar. Er führt zudem auch einzelne Maßnahmen auf, um Missbrauch vor allem von Sozialleistungen zu unterbinden.

Darum geht es unter anderem:

  • Bei Missbrauch und Betrug können Wiedereinreisesperren verhängt werden.
  • Ohne Angabe einer Steueridentifikationsnummer im Kindergeldantrag werden keine Familienleistungen ausgezahlt.
  • Die Zusammenarbeit zwischen Finanzkontrolle und Gewerbeaufsicht wird verstärkt. Dadurch werden Scheinselbständigkeit und Schwarzarbeit stärker kontrolliert.
  • Die Kommunen bekommen zusätzlich zu den bereits beschlossenen 200 Millionen Euro weitere 25 Millionen Euro, die sie für die Integration der Zuwanderer verwenden können.

Impressum

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung
Dorotheenstr. 84
10117 Berlin

Kontakt

E-Mail:

internetpost@bpa.bund.de

Internet:

www.bundesregierung.de
Flucht und Asyl
www.deutschland-kann-das.de

Bildnachweise

Die meisten Zuwanderer aus der EU kommen zum arbeiten. Gegen den Missbrauch von Sozialleisten wird zukünftig stärker vorgegangen.: picture alliance / dpa

Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Nutzen Sie bitte nicht die Antwort-Funktion auf diese E-Mail, sondern das Kontaktformular, um uns eine Nachricht zukommen zu lassen.

Falls Sie Änderungen Ihres Abonnement-Services wünschen:

Zur Abonnement-Startseite

Falls Sie Ihren Newsletter abbstellen möchten:

Zur Abmeldung

Falls Sie Ihren Newsletter bearbeiten möchten:

Zur Änderungsseite