Brandenburg

Nachhaltigkeitsstrategie Die Landesnachhaltigkeitsstrategie (LNHS) wurde im April 2014 von der Landesregierung beschlossen.
Vorangegangen war ein öffentlicher Dialog. Die Strategie benennt übergreifende Prinzipien und Leitbilder, Ziele und etwa 200 Einzel-maßnahmen. Diese richten sich überwiegend an die Landesregierung, aber auch an alle politischen und gesellschaftlichen Akteure im Land.
Im Mai 2019 wurde die LNHS fortgeschrieben. Die Fortschreibung aktualisiert und untersetzt die weiterhin gültige Strategie aus dem Jahr 2014. Damit erfolgt eine Orientierung der LNHS an den 17 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (SDGs).
Leitbild / SchwerpunkteZiel ist, in Orientierung am Prinzip der Nachhaltigkeit unter den spezi-fischen Bedingungen Brandenburgs und unter Berücksichtigung globaler Trends die Entwicklungspotenziale des Landes zu sichern und den Nachhaltigkeitsgedanken in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu verankern. Die breite Beteiligung der relevanten Akteure und gesellschaftlichen Gruppen an der Aufstellung, Umsetzung und Fortschreibung der Strategie ist zentrales Prinzip.
Fünf Handlungsfelder bilden die Schwerpunkte:
  • Wirtschaft und Arbeit in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
  • Lebenswerte Dörfer und Städte
  • Brandenburg als Modellregion für Energiewende und Klimaanpassung
  • Zukunftsfähige Finanzpolitik
  • Bildung und nachhaltige Entwicklung
Federführendes RessortFür Nachhaltigkeitsstrategie und Nachhaltigkeitsbeirat:
Staatskanzlei des Landes Brandenburg
Referat 41 Regierungsplanung, Koordinierung Hauptstadtregion und Regionalentwicklung
Frau Leonie Eilers, Tel.: 0049 (0)331 866 1295
Leonie.Eilers[at]stk.brandenburg.de
Frau Dagmar Kurras, Tel.: 0049 (0)331 866 1032
Dagmar.Kurras[at]stk.brandenburg.de

Für Nachhaltige Entwicklung allgemein:
Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz,
Abteilung Umwelt, Klimaschutz, Nachhaltigkeit, Referat Klimapolitik, Nachhaltigkeit, Biomasse
Dr. Martin Pohlmann, Tel.: 0049 (0)331 866 7923
Franziska Linz, Tel.: 0049 (0)331 866 7355
Johannes Lobinger, Tel.: 0049 (0)331 866 7924
Institutionelle Verankerung
  • Eine interministerielle Arbeitsgruppe hat die Arbeiten zur Strategieerstellung und -fortschreibung koordiniert und begleitet die Umsetzung; im August 2020 hat sie sich neu konstituiert mit der Aufgabe "Koordinierung Regionalentwicklung und Nachhaltig-keitsstrategie" unter Federführung der Staatskanzlei.
  • Ein wissenschaftlicher Beirat wirkte an der Erarbeitung der Strategie mit. Die seit Ende 2019 amtierende Landesregierung beabsichtigt, 2020 erneut einen Nachhaltigkeitsbeirat zu berufen.
  • Im Januar 2019 wurde die Nachhaltigkeitsplattform Brandenburg initiiert. Sie dient der Vernetzung verschiedener Akteure im Land Brandenburg, um die Umsetzung der Landesnachhaltigkeitsstrategie unter Berücksichtigung lokalspezifischer Bedingungen und Möglichkeiten voranzubringen.
  • 2011 wurde ein seitdem jährlich tagender "Runder Tisch Bildung für Nachhaltige Entwicklung" gebildet.
  • Seit 2010 existiert der Round-Table Entwicklungspolitik. Er widmet sich dem gesellschaftlichen Dialog zur Umsetzung der in 2012 beschlossenen Entwicklungspolitischen Leitlinien der Landesregierung.
  • Seit 2016 gibt es regelmäßige Treffen vom "Forum EuropaBrandenburg" mit unterschiedlichen Akteuren (insb. auch Vereine) zu europapolitischen Themen und EU-Politiken.
Vertikale IntegrationDer Städte- und Gemeindebund beteiligte sich am Dialogverfahren. Ein Dialogworkshop widmete sich der Rolle der kommunalen Ebene.
Indikatoren / ZieleZur Umsetzung der SDGs definiert die LNHS-Fortschreibung 33 Landesziele, die den Erfordernissen der Fachpolitiken und den Erwartungen der Zivilgesellschaft entsprechen. Den Zielen ist ein Set von 37 Indikatoren zugeordnet.
Im sog. Strategischen Gesamtrahmen Hauptstadtregion ist im Herbst 2020 ein engerer Abgleich der brandenburgischen Indikatorik mit dem Land Berlin verabredet worden: Das brandenburgische Umweltminis-terium wird zusammen mit der Senatsumweltverwaltung Berlin prüfen, ob eine gemeinsame Berichterstattung Berlin-Brandenburg zu Fortschritten beim Erreichen der Nachhaltigkeitsziele sinnvoll ist.
Sonstige Anmerkungen / Aktivitäten Die Landesregierung hat Wettbewerbe für Nachhaltigkeitsprojekte unter dem Motto "Natürlich. Nachhaltig. Wir in Brandenburg" ausgelobt. Zuletzt wurde der Nachhaltigkeitspreis 2019 im Rahmen des Wettbewerbs Baukultur gemeinsam vom Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz sowie vom Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung vergeben und honoriert besonders gut gelungene Beispiele in allen drei brandenburgischen UNESCO-Biosphärenreservaten.
Seit 2019 existiert die vom Land finanzierte Servicestelle BNE, die die Akteure weiterbildet, vernetzt und ab 2020 kostenlos zertifiziert.

Stand: 25. November 2020

Schlagwörter