Matthias Höppner, Head of Marketing, COBIOM – Bio-inspired Innovation for the Decade of Action


Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchte ich mich für das Thema „Bio-inspirierte Innovationen“ zur Bekämpfung des Klimawandels und anderer nicht-nachhaltiger Herausforderungen stark machen.

Vorschlag: Aufbau eines Accelerators zur Förderung bio-inspirierter Innovationen mit den Zielen: 1. Bekämpfung des Klimawandels (Emissionen), 2. Ressourcen zu schonen und 3. Abfall weitestgehend zu reduzieren (Kreislaufwirtschaft / Circular Economy)

1. Bekämpfung des Klimawandels (Emissionen)
In 3,8 Mrd Jahren hat die Natur ein dynamisches Gleichgewicht zwischen CO2-Quellen und CO2-Senken in einem balancierten Kohlenstoffkreislauf geschaffen. Wie wir wissen hat der Mensch dieses Gleichgewicht aus der Bahn geworfen. Doch selbst wenn wir heute alle menschengemachten CO2-Emissionen auf null setzen würden, hätten wir durch die Verzögerung im Ursache-Wirkungseffekt noch viele Jahrzehnte zuviel CO2 in der Atmosphäre. D.h. wir brauchen nicht nur weniger CO2-Quellen, sondern vor allem neue CO2-Senken. D.h. wir können zum einen naturgemachte Senken vervielfachen durch zB regenerative Forstwirtschaft oder Landwirtschaft aber es gilt auch neue zu bauen. 

  • Die bio-inspirierte BECCS-Technologie (bionergy carbon capture and sequestration) hat mit das größte Potential eine effektive und gleichzeitig wirtschaftlich sinnvolle Lösung zu sein: https://cobiom.com/chemical-looping-combustion-clc-basierte-bioenergie-mit-co2-abscheidung-und-speicherung-beccs/
  • Unternehmen wie Interface haben gerade eine CO2-negative Teppichfliese entwickelt

Doch bio-inspirierte Innovationen bieten auch in anderen Anwendungsgebieten wie Ressourceneffizienz oder Zero Waste effektive Lösungen.

2. Ressourceneffizienz
Hier geht es um die Entwicklung ressourcenschonender oder nachwachsender Materialien oder Leichtbauweisen, die Energie und Ressourcen schonen. Auch hier bietet die Natur die beste Inspirationen:

  • IBM baut Batterien aus Meerwasserkomponenten oder die CMBlu Energy AG nutzt pflanzenbasierte Elektrolyte für Batterien und beide kommen ohne seltene und unter unethischen Bedingungen abgebaute Schwermetalle aus
  • Bio-inspirierte Unternehmen entwickeln bio-basierte Alternativen zu Leder, zB aus Pilzen oder Äpfeln

3. Zero Waste
In der Natur gibt es keinen Abfall. Jedes Blatt das vom Baum fällt, ist Nährstoff für einen anderen Organismus. Das ganze Konzept der Kreislaufwirtschaft ist bio-inspiriert und das Potential für Unternehmen aber vor allem auch für Städte und Gemeinden noch lange nicht ausgeschöpft.

  • Biomatrix entwickelt städtische natur-inspirierte Wasserlandschaften, die Abwasser filtern und reinigen und eine hohe Wasserqualität ermöglichen
  • Aquaponik Anlagen verbinden Fischzucht mit zB Gemüseanbau. Dabei dient die Fischkultur als Nährstoff-Produzent, während die Pflanzen als Konsumenten von den Abfallprodukten aus der Fischkultur leben, die durch Bakterien aufbereitet wurde.

Das sind nur einige, wenige Beispiele wie die Natur uns helfen kann, das zu reparieren, was wir beschädigt haben.

Ich hoffe, Sie können auch das riesige Potential erkennen, das uns bio-inspirierte Innovationen bieten und würde mich freuen von Ihnen zu hören.

Als Betreiber der Biomimicry Academy in Deutschland und der führenden, bio-inspirierten Innovationsberatung COBIOM würden wir uns freuen, wenn wir diesen Accelerator mit aufbauen könnten.

Beste Grüße,
Matthias Höppner