Jahresbericht 2013/2014

Internationale Polizei-Missionen

Weltweit nimmt die Bundespolizei Aufgaben im Auftrag der UN und der EU wahr. Sie schützt außerdem deutsche diplomatische und konsularische Vertretungen.

Eupol - Deutscher Polizist mit afghanischen Polizisten in Balkh.

Deutsche Polizei beteiligt sich an der Europäischen Polizeimission EUPOL in Afghanistan.

Foto: Bundeswehr / Martin Stollberg

Am 17. September 2014 hat die Bundesregierung beschlossen, sich mit bis zu 20 Polizisten des Bundes und der Länder an der zivilen Mission der EU zur Unterstützung des zivilen Sicherheitssektors in der Ukraine (EUAM Ukraine) zu beteiligen. Diese Mission soll zur Stabilisierung der Lage des Landes beitragen. Sie unterstützt die ukrainische Regierung, die verfassungsmäßige und demokratische Ordnung zu festigen.

Die Bundesregierung hat am 15. Oktober 2014 beschlossen, sich mit bis zu 10 Polizisten an der zivilen Mission der Europäischen Union zur Unterstützung des inneren Sicherheitssektors in Mali (EUCAP Sahel Mali) zu beteiligen. Der Stabilisierung der inneren Sicherheit des Landes ist wichtig, um die Aktivitäten terroristischer Netzwerke einzudämmen.

Die Bundesregierung unterstützt den Aufbau einer professionellen afghanischen Polizei. Seit 2002 gibt es im Rahmen des bilateralen Polizeiprojekts German Police Project Team (GPPT) insgesamt rund 72.000 Aus- und Fortbildungsmaßnahmen. Der Aufbau der afghanischen Polizei ist mit rund 157.000 Polizisten abgeschlossen. Außerdem beteiligen sich deutsche Polizei- und zivile Experten an der Europäischen Polizeimission EUPOL (European Union Police Mission) in Afghanistan.

Ferner beteiligt sich die Bundesregierung mit Polizisten und zivilen Experten an der Polizei- und Rechtsstaatsmission EULEX Kosovo sowie der Polizeimission EUPOL COPPS im Westjordanland.

Beitrag teilen