Auf dem Weg zum Bauhaus-Jubiläum

Grütters in Dessau Auf dem Weg zum Bauhaus-Jubiläum

Das Bauhaus feiert 2019 seinen 100. Geburtstag. Bis zu diesem Jubiläum investiert der Bund insgesamt 52 Millionen Euro in Museumsneubauten dieses Unesco-Weltkulturerbes. Kulturstaatsministerin Grütters informierte sich vor Ort über die Arbeit der Stiftung Bauhaus in Dessau.

Staatsministerin Grütters mit Direktorin Perren an einem Originalschreibtisch im Bauhaus-Museum Dessau

Grütters: Bauhaus war ein Ort für Experimente, neue Formen und Materialien.

Foto: Tassilo C. Speler, 2015, Stiftung Bauhaus Dessau

"Das Bauhaus ist bis heute die weltweit einflussreichste Bildungsstätte im Bereich der Architektur, der Kunst und des Designs", erklärte Kulturstaatsministerin Monika Grütters. Sie besuchte heute die Stiftung Bauhaus in Dessau. Dort besichtigte sie die neu eingerichteten Bereiche, wie das Gropius-Zimmer und das Marianne-Brand-Zimmer. Die sogenannten Meisterhäuser, die im Jahr 2014 durch Bundespräsident Gauck wiedereröffnet wurden, waren ebenfalls Teil des Rundgangs.

Auf dem Programm stand auch die aktuelle Ausstellung "Die Kunst der Schüler". Die Schau beschäftigt sich mit der Wirkung des Bauhauses als künstlerischer Ausbildungsstätte. Ausstellungsobjekte sind bislang nicht oder kaum veröffentlichte Zeichnungen, Gemälde, Collagen und Plastiken von über 60 Künstlerinnen und Künstlern.

Das Bauhaus wurde 1919 als neue Schule der Architektur, der Kunst und des Designs in Weimar gegründet. 1925 zog die Schule in ein nach Plänen von Walter Gropius errichtetes Gebäude in Dessau. Die Rezeption und Aktualität des Bauhauses hält bis heute an. Die Bauhausstätten in Dessau gehören seit 1996 zum Unesco-Welterbe.

Bauhausstätten werden gefördert

Im Mittelpunkt des Besuchs stand das Jubiläum des Bauhauses im Jahr 2019. Neben der bisherigen Stiftungsförderung wird der Bund sich daran mit zusätzlichen Mitteln beteiligen. "Wir werden das Jubiläum 2019 nutzen, um die Blicke der Welt auf einen der erfolgreichsten kulturellen Exportartikel Deutschlands aus dem 20. Jahrhundert zu ziehen", betonte Grütters.

Im Rahmen des ‚Bauhaus Verbundes 2019‘ wird die Kulturstaatsministerin in Dessau vor allem bauliche Maßnahmen finanziell unterstützen. Insgesamt werden den Bauhausstätten Weimar, Dessau und Berlin vom Bund 52 Millionen Euro für den Bau neuer Museen bereitgestellt. In Dessau werden es 12,5 Millionen Euro sein. Die Mittel sollen garantieren, dass den Besuchern aus aller Welt die Kunstwerke aus Architektur, Kunst- und Produktdesign angemessen präsentiert werden können.

Die Kulturstiftung des Bundes, die ihre Mittel aus dem Haushalt der Kulturstaatsministerin bezieht, wird zudem in den kommenden Jahren einzelne Bauhaus-Projekte finanzieren.

Bund übernimmt Koordination

Die geplanten Museumneubauten werden zwischen dem Bundesbau- und Finanzministerium sowie der Kulturstaatsministerin abgestimmt. Auch das Programm der Jubiläumsfeierlichkeiten wird Grütters im Auftrag der Bundesregierung mit Kultur- und Bildungsveranstaltungen mitverantworten. Hierzu gehören Ausstellungen und Theateraufführungen.

"Bauhaus Verbund 2019"

Für das im Jahr 2019 anstehende 100jährige Bestehen wurde die Arbeitsgemeinschaft "Bauhaus Verbund 2019" ins Leben gerufen. Die Kulturstaatsministerin gehört der Gruppe als Vertreterin des Bundes an. Weitere Mitglieder sind die Vertreter von sieben Bundesländern. Hinzu kommen die drei sammlungsführenden Bauhaus-Institutionen: das Bauhaus-Archiv/Museum für Gestaltung, Berlin, die Stiftung Bauhaus Dessau und die Klassik Stiftung Weimar. Der Verbund soll einen der Bedeutung des Jubiläums im nationalen Kontext würdigen Rahmen schaffen. Er fungiert als Schalt- und Organisationsstelle des Bauhaus-Jubiläums.