Jetzt anmelden für die aktuelle Wettbewerbsrunde

  • Bundesregierung ⏐ Startseite
  • Schwerpunkte

  • Themen   

  • Bundeskanzler

  • Bundesregierung

  • Aktuelles

  • Mediathek

  • Service

„Jugend forscht“ Jetzt anmelden für die aktuelle Wettbewerbsrunde

„Jugend forscht“ ruft junge Menschen auf, eigene Ideen für ein Forschungsprojekt zu entwickeln. Noch bis zum 30. November 2023 können Kinder und Jugendliche ihre Beiträge für Deutschlands bekanntesten Nachwuchswettbewerb anmelden.

2 Min. Lesedauer

Bild zeigt eine Animation: rotes Käppi, darunter "Mach Dir einen Kopf" (ohne Gesicht), darunter ein grünes Sweatshirt und eine denkende Hand. Blauer Hintergrund mit weißen Wölkchen

Jugend forscht 2024

Foto: Stiftung Jugend forscht e.V.

Talente frühzeitig entdecken und sie gezielt fördern: „Jugend forscht“ präsentiert Forschungsprojekte junger Menschen mit wissenschaftlicher Neugier, Eigeninitiative und Leistungswillen. Für die 59. Wettbewerbsrunde unter dem Motto „Mach Dir einen Kopf“ können Kinder und Jugendliche ihre Projektideen noch bis zum 30. November 2023 online anmelden.

Der Wettbewerb richtet sich an junge Menschen bis 21 Jahre, die leidenschaftlich gern forschen und experimentieren. Jugendliche ab 15 Jahren starten in der Sparte „Jugend forscht“. Wer 14 Jahre alt ist oder jünger, der tritt in der Gruppe „Schüler experimentieren“ an. Generell gilt: Die Jungforscherinnen und Jungforscher müssen mindestens die 4. Klasse besuchen. Studierende dürfen nur im ersten Studienjahr teilnehmen.

Der Nachwuchswettbewerb „Jugend forscht möchte Kinder und Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) begeistern und besondere Leistungen und Begabungen in diesen Bereichen fördern. Seit der ersten Wettbewerbsrunde 1965 haben bereits mehr als 300.000 Jungforscherinnen und Jungforscher an der Talentauswahl teilgenommen.

So funktioniert die Anmeldung

Für die Anmeldung im Internet reicht es aus, das Thema und eine kurze Beschreibung des Projekts anzugeben. Der inhaltliche Schwerpunkt der Forschungsarbeit sollte eines der sieben Fachgebiete Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik zugeordnet sein. Im Januar 2024 müssen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine schriftliche Ausarbeitung einreichen. Anschließend starten die Regional- und Landeswettbewerbe.

Bundeswettbewerb und Preisverleihung

Beim Bundeswettbewerb messen sich schließlich die Landesbesten. An selbstgestalteten Ausstellungsständen präsentieren sie ihre Projekte. Eine Fachjury, bestehend aus Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Schule, begutachtet und bewertet die Ideen. Die Preisverleihung im Anschluss ist zugleich Höhepunkt und Abschluss der Wettbewerbsrunde.

„Jugend forscht“: Der 59. Bundeswettbewerb, gleichzeitig Finale der aktuellen Wettbewerbsrunde, findet vom 30. Mai bis 2. Juni 2024 in Heilbronn statt.

Besondere Auszeichnungen und viele Preise

Der Bundespräsident ist seit 1977 Schirmherr des Wettbewerbs „Jugend forscht“. Zugleich ist er auch Preisstifter: Der „Preis des Bundespräsidenten für eine außergewöhnliche Arbeit“ gehört zu den hochkarätigen Auszeichnungen, die jedes Jahr beim Bundesfinale vergeben werden.

Auch der Bundeskanzler vergibt jedes Jahr einen „Sonderpreis für die originellste Arbeit“. Dazu werden die jeweils fünf Besten der sieben Fachgebiete Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik zu einem feierlichen Empfang nach Berlin in das Bundeskanzleramt eingeladen.

Insgesamt werden Geld- und Sachpreise im Wert von rund einer Million Euro vergeben. Darunter sind auch Forschungsaufenthalte, Praktika sowie Teilnahmen an internationalen Wettbewerben.

„Jugend forscht“ ist eine gemeinsame Initiative von Bundesregierung, der Zeitschrift „stern“ und der Wirtschaft. Die Kultusministerien und Schulen unterstützen den Wettbewerb maßgeblich.