Europa 

Studieren in Europa

Die Europäische Union bietet Studierenden großzügige Unterstützung beim Studium im europäischen Ausland. Das Programm Erasmus+ fördert aber auch die Zusammenarbeit von Universitäten in Europa.

Studenten auf dem Campus Erasmus

EU-Studium

Foto: EC/Alain Schroeder

Immer mehr deutsche Studenten zieht es für ein oder mehrere Semester ins Ausland, insbesondere ins europäische Ausland. Obwohl Europa immer mehr zusammenrückt, sind bei einem Studium im Ausland noch zahlreiche Regelungen im Detail zu beachten. Dies gilt nicht nur für die Voraussetzungen, die ein Student erfüllen muss, sondern auch für die Frage nach der Anerkennung von Auslandssemestern. Auch die Finanzierung eines Auslandsstudiums will sichergestellt sein. Bei Planung und Durchführung bieten verschiedene Organisationen ihre Hilfe an.

Europäische Studienaustauschprogramme

Der europäische Studentenaustausch läuft in großem Umfang über das Erasmus+-Programm ab. Erasmus+ heißt das neue Programm der EU zur allgemeinen beruflichen Bildung Jugend und Sport. Das Programm fördert die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Hochschulen und die Mobilität der Studierenden und der Hochschullehrer. Außerdem soll die Hochschulbildung insgesamt verbessert werden, indem europaweite Netze in bestimmten Fächern oder zu bestimmten Themen aufgebaut werden. Auch Unternehmenspraktika im Ausland werden unterstützt. Neben den 28 EU-Staaten sind auch Island, Liechtenstein, Norwegen, die Türkei und die Schweiz an Erasmus+ beteiligt.

Ansprechpartner für Studien im Ausland

Ob es um einen längeren Studienaufenthalt im Ausland oder um eine Adresse für einen Sommersprachkurs geht: Der erste Schritt führt ins Akademische Auslandsamt (oder die für Auslandsfragen zuständige Stelle) der Heimatuniversität. Dort können sich Studierende persönlich beraten lassen und detaillierte Informationen über die Wege zum Studium in anderen Ländern erhalten. Das Akademische Auslandsamt hilft bei allen Fragen rund um das Auslandsstudium: Von den Austauschmöglichkeiten über die Frage der Krankenversicherung in anderen Ländern bis hin zur Finanzierung des Aufenthalts. Studenten, die mit Erasmus im Ausland studieren wollen, wenden sich unmittelbar an ihren Hochschulen an die zuständigen Beauftragten für Erasmus.
Der Deutsche Akademische Austauschdienst Dienst (DAAD) unterstützt die Arbeit der Auslandsämter und arbeitet eng mit ihnen zusammen. Die Programme des DAAD sind offen für alle Länder und alle Fachrichtungen und kommen Ausländern wie Inländern gleichermaßen zugute.

Zulassungsvoraussetzungen an ausländischen Universitäten

Die europäischen Universitäten regeln Zulassungsfragen sehr unterschiedlich. Meist reicht es nicht aus, das Reifezeugnis vorzulegen. Im einen Land wird es eine Einladung zu einem Interview geben, im anderen Land vielleicht eine Aufnahmeprüfung. Immer gilt aber: Bürgerinnen und Bürger aus anderen EU-Mitgliedsstaaten dürfen nicht diskriminiert oder anders behandelt werden, nur weil sie eine andere Staatsangehörigkeit besitzen. Das gilt auch für die Studiengebühren. Die Anerkennung des Abiturs ist problemlos. Sie ist bereits in der Europäischen Konvention über die Gleichwertigkeit der Reifezeugnisse vom 11. Dezember 1953 geregelt. Danach ist mit dem deutschen Abiturzeugnis der Zugang zu den Universitäten der EU-Partnerstaaten ohne weiteres möglich.

Ausbildungsförderung bei einem Studium im Ausland

Die Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) wird unter bestimmten Bedingungen für einen Auslandsaufenthalt gewährt. Wer in Deutschland BAföG-berechtigt ist, kann für einen Teil seines Studiums im Ausland Ausbildungsförderung erhalten. Das Studium an einer Hochschule im Ausland wird bis zu einem Jahr unterstützt. Die Studienzeit im Ausland wird nicht mehr auf die Förderungshöchstdauer angerechnet, was die Entscheidung für ein Semester im Ausland erleichtern soll.

Selbst wenn kein Anspruch auf Leistung nach dem BAföG besteht, können Interessenten für ein Auslandsstudium Geld erhalten. Zum normalen BAföG-Satz wird ein Auslandszuschlag gezahlt. Wer BAföG erhält, kann zusätzlich zur nationalen Ausbildungsförderung auch einen Erasmus-Zuschuss beantragen. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs, kann, wer in Deutschland BAföG-berechtigt ist, bereits ab dem ersten Semester für ein Studium im Ausland Ausbildungsförderung erhalten. Auslands-BAföG kann unter bestimmten Voraussetzungen auch für ein längeres Praktikum bewilligt werden.

Stand: Januar 2014

Schlagwörter