Europa 

Projektförderung

Öffentlichkeitsarbeit für Europa

Das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA) unterstützt jährlich europapolitische Projekte von Organisationen der Zivilgesellschaft. Anlässlich der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2020 werden ausgewählte Projekte mit Schwerpunkt zu diesem Themenbereich durch Zuwendungen gefördert. Interessenten können sich an das BPA wenden.

Deutschland übernimmt im zweiten Halbjahr 2020 turnusgemäß die EU-Ratspräsidentschaft. Die Bundesregierung setzt in dieser Zeit mehr denn je einen klaren europapolitischen Schwerpunkt. Mit der Ratspräsidentschaft wird sie sich für ein geeintes, demokratisches und starkes Europa einsetzen, das den globalen Herausforderungen gewachsen ist.  

Die kommenden Jahre sind außerdem eine wichtige Phase, um auf europäischer Ebene Reformen voranzutreiben und das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die EU zu stärken. Eine zentrale Herausforderung der europapolitischen Informations- und Öffentlichkeitsarbeit ist deshalb der Dialog mit der breiten Öffentlichkeit. Dabei soll die Relevanz der Europäischen Union für das Leben der Menschen dargestellt werden. Auch das Wissen um die mitunter komplexen Entscheidungsprozesse auf europäischer Ebene soll erweitert werden. Außerdem sollen die europapolitischen Initiativen der deutschen Ratspräsidentschaft vermittelt werden.

Den Multiplikatoren der Zivilgesellschaft kommt eine große Bedeutung bei der Vermittlung zu. Das BPA möchte diese Akteure für die europapolitische Informations- und Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland gewinnen und entsprechende Maßnahmen und Projekte finanziell fördern.  

1. Kommunikative Ziele

Das BPA fordert dazu auf, Projektvorschläge einzureichen, die folgende Anforderung erfüllen:

  • Das Interesse der Bevölkerung an der Europäischen Union soll geweckt und der Mehrwert der Europäischen Union herausgearbeitet werden. Wichtige Zukunftsaufgaben wie etwa Klimaschutz oder Digitalisierung können nur gemeinsam bewältigt werden.
  • Darüber hinaus sollen der individuelle Nutzen und die positiven Auswirkungen der EU-Politik auf den Alltag der EU-Bürgerinnen und Bürger im Dialog erarbeitet werden.  
  • Die Schwerpunkte der deutschen Ratspräsidentschaft sollen beleuchtet werden.

Was uns wichtig ist:

  • Wir wollen Formate / Workshops/ Social Media-Aktionen mit Dialogcharakter, die Bürgerinnen und Bürger aktiv einbinden.
  • Wir wollen Projekte mit hohem Verbreitungseffekt beziehungsweise großer Außenwahrnehmung über klassische oder soziale Medien.
  • Wir wollen keine Bildungs- oder Vortragsveranstaltungen oder Fachkongresse ohne dialogischen Ansatz oder Netzwerkprojekte, die eine bloße Koordinierung anderer Projekte zum Ziel haben.

Wen wir erreichen wollen:

  • Junge Menschen
  • Multiplikatoren aus Bildung / Forschung / Journalismus / sozialen Projekten

2. Förderung

Einzelne Projekte können mit einer Zuwendung von bis zu 50.000 Euro berücksichtigt werden.  

Das BPA behält sich vor, die eingereichten und ausgewählten Projektvorschläge mit einem geringeren als dem beantragten Umfang zu fördern, um möglichst vielen Antragstellern die Gelegenheit zu geben, förderungswürdige Projekte im Rahmen dieses Aufrufs durchführen zu können. Wer einen Projektantrag stellt, muss einen angemessenen Eigenanteil leisten, um sein Projekt zu verwirklichen. Für die Projektförderung gelten die üblichen Bestimmungen. Antragsteller haben keinen Rechtsanspruch auf Förderung.

3. Kontakt

Interesse? Dann kontaktieren Sie uns postalisch, telefonisch oder per Mail:

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung
Referat Europa
11044 Berlin 

Ansprechpartnerin: Angelika Mehl, Telefon: 030 18272 2640 

E-Mail: europa@bpa.bund.de

Schlagwörter