Potitze

Slowenien Potitze

Diesem Weihnachtsgebäck wurden schon Briefmarken gewidmet. Als Klassiker der kaiserlich-habsburgischen Küche ist die Mehlspeise auch in jedem guten österreichischen Backbuch zu finden.

Ein Stück Potitze liegt auf einer Platte.

Potitze ist ein Nationalgericht - hier eine Version mit Mohn.

Foto: picture-alliance/AP Photo/Bandic

Die Potitze ist so vielfältig wie ihr Land Slowenien. Von den Alpen bis zur Adria sollen um die 80 unterschiedlichen Füllungen in den Kuchen eingebacken werden, darunter Quark, Birnen, Grieben oder Estragon. Zu Weihnachten kommt traditionell eine Version mit Nüssen auf den Tisch.

Zutaten

Teig

  • 1.000 g Mehl
  • 300 ml Milch
  • 30 g Hefe
  • 2 EL Zucker
  • 4 Eigelb
  • 120 g Butter
  • 1 Prise Salz

Füllung

  • 600–700 g Walnüsse
  • 50 g Zucker
  • 200 g Honig
  • 100–200 ml Milch
  • 1 Ei
  • 1 EL Zimt
  • 1 Gläschen Rum

Zubereitung

Für den Teig das Mehl mit Salz mischen. Dann die Hefe mit dem Zucker, 2 EL Mehl und 50 ml lauwarmer Milch verrühren, bis sich die Hefe auflöst. Eine Mulde ins Mehl drücken, die aufgelöste Hefe hineingießen.

Eier verschlagen und zugeben, sodann Butter im Tiegel schmelzen und lauwarm zufügen. Anschließend den Zucker zugeben, Milch in kleinen Schlucken unterrühren. Alles eine Viertelstunde gründlich rühren, bis der Teig Blasen wirft. Sobald sich der Teig vom Schüsselrand ablöst, diesen mit Mehl bestäuben, zur Kugel formen. Mit einem sauberen Tuch bedecken und an einem warmen Ort aufgehen lassen.

Für die Füllung Milch im Topf erhitzen und den Zucker darin auflösen. Damit die gehackten Nüsse begießen. Nun Honig in einem weiteren Topf erhitzen bis er sich verflüssigt, mit dem Zimt unter die Nuss-Milch-Mischung mischen. Sobald die Füllung etwas abgekühlt ist, vorsichtig das Ei unterziehen.

Den Teig fingerdick ausrollen und die Füllung darauf verteilen. Alles zu einer Rolle formen und am besten in eine runde Form geben – beispielsweise für Frankfurter Kranz oder Aschkuchen. Notfalls tut es auch eine Springform. Die Potitze eine weitere Stunde aufgehen lassen. Ei verquirlen, die Oberfläche damit bepinseln.

Bei 180 bis 200 Grad – je nach Durchmesser der Potitze – eine Stunde backen. Im Backofen stehen lassen und nach Wunsch mit Zucker bestreuen.

Steckbrief Slowenien

Hauptstadt: Ljubljana
Einwohnerzahl: 2,1 Millionen
EU-Mitglied seit: 2004
Geburtsland von: Chemie-Nobelpreisträger Fritz Pregl; der Schriftstellerin und Weltreisenden Alma Karlin
Gut zu wissen: Slowenien ist außerordentlich waldreich: 63 Prozent der Landfläche besteht aus Wäldern.