Junge Ideen für Europa

Das „25 Prozent“-Projekt Junge Ideen für Europa

Die Vorstellungen junger Menschen sind besonders wichtig für die Konferenz zur Zukunft Europas. Das „25-Prozent“-Projekt hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihren Stimmen Gehör zu verschaffen. Wie dies funktioniert, erfahren Sie hier. 

25 Prozent

Unter dem Motto: "Hey, it's our time for change!" können Jugendliche aus Europa ihre Ideen für die Zukunft auf einer digitalen Plattform einbringen

Foto: 25-Prozent-Projekt

Was ist das „25-Prozent“-Projekt?

Das „25 Prozent“ ist ein Projekt von jungen Menschen für junge Menschen. Ziel ist es, jungen Ideen in Europa Gehör zu verschaffen. Es folgt dem Motto: „Wir alle können etwas bewegen.“

Hierfür haben die Initiatoren unter Leitung des Europäischen Jugendforums eine  Internetplattform geschaffen: Einerseits können dort junge Menschen ihre Ideen und Vorschläge für die zukünftige europäische Politik schnell und unkompliziert einbringen. Andererseits haben sie die Möglichkeit sich darüber zu informieren, wie sie sich erfolgreich für ihre Belange einsetzen können.

„Die Konferenz zur Zukunft Europas hat uns inspiriert, das „25-Prozent“-Projekt ins Leben zu rufen“, so Projektmanagerin Viola Bianchetti. Hier könnten junge Menschen ein besseres Europa mitgestalten.

Wie soll Europa künftig aussehen? Diese Frage steht im Mittelpunkt der Konferenz zur Zukunft Europas. Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, sich an dem europaweiten Dialogprozess zu beteiligen. Eine zentrale Rolle spielt die Beteiligung junger Europäerinnen und Europäer die bei der Gestaltung der Zukunft des europäischen Projekts . Mehr Informationen zur Konferenz und wie Sie daran teilnehmen können, finden Sie auf einer Themenseite.

Wie kann man sich beteiligen?

Alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind aufgerufen, ihre Vorstellungen und Visionen für die Zukunft Europas einzubringen. Das geht ganz einfach online – in nur wenigen Minuten und mit ein paar Klicks. 

Es gibt insbesondere zwei Möglichkeiten:

  • Ideen können über eine Eingabemaske einfach geteilt werden: Was sind die Wünsche für Veränderungen der Zukunft? 
  • Zum Herunterladen gibt es außerdem ein Handbuch. Darin findet man viele praktische Tipp: Wie man selber aktiv werden und eine eigene Kampagne auf die Beine stellen kann?

Warum ist das 25-Prozent-Projekt wichtig?

Junge Menschen von 15 bis 35 Jahren machen 25 Prozent der europäischen Bevölkerung aus. Allerdings stoßen diese jungen Menschen auf viele Hindernisse, wenn es darum geht, ihre Zukunft und die der Europäischen Union mitzubestimmen.

Hier setzt das „25-Prozent“-Projekt an: Junge Menschen werden befähigt und ermächtigt, eine bessere Zukunft zu gestalten. Ihre Ideen werden in die Konferenz zur Zukunft Europas eingebracht.

Wie werden die Ideen in die Konferenz zu Zukunft Europas eingebracht?

Es wurden schon sehr viele Ideen von jungen Menschen in die Plattform des „25-Prozent“-Projekts eingebracht. „Die ersten haben Eingang in die Konferenz gefunden,“ berichtet Viola Bianchetti. 

Die Beteiligung junger Menschen ist für die Konferenz zur Zukunft Europas besonders wichtig. Deswegen sind ein Drittel der Teilnehmenden der europäischen Bürgerforen jünger als 25 Jahre alt. Unterteilt in vier Themenbereichen diskutieren die Bürgerforen jeweils an vier Wochenenden. Die Ergebnisse werden einerseits auf der digitalen Plattform veröffentlicht. Anderseits werden sie in die Plenarversammlung eingebracht.

Alle Ideen werden von einer Gruppe von Forscherinnen und Forschern gelesen und ausgewertet – und nicht von Maschinen, Computern, oder KI. Sie kristallisieren die wichtigsten Themen und Trends heraus. Ihre Analyse wird Anfang Februar fertig sein und dann an alle Mitglieder der Plenarversammlung der Konferenz zur Zukunft Europas geschickt. 

Am 24. Februar 2022 ist dann eine weitere große Veranstaltung geplant: Die Ergebnisse der Ideensammlung werden u.a. den Medien und den Plenumsmitgliedern vorgestellt. Darüber hinaus wird jungen Menschen die Möglichkeit haben, ihre Ideen mit Mitgliedern der Plenarversammlung der Konferenz zur Zukunft Europas zu diskutieren. 

Schlagwörter