Beethoven neu entdecken

Ausstellung im Kulturprogramm EU 2020 Beethoven neu entdecken

Ludwig van Beethoven ist ein Gigant: Er ist unstrittig einer der bedeutendsten Komponisten überhaupt, seine Werke werden überall auf der Welt gespielt und geliebt. Was Künstlerinnen, Künstler und so viele Menschen gerade heute an Beethoven fasziniert, macht die Ausstellung "Hotel Beethoven" im Brüsseler Palais des Beaux Arts deutlich.

John Baldessari Beethoven’s Trumpet (With Ear) Opus # 133

John Baldessari, Beethoven’s Trumpet (With Ear) Opus # 133, 2007

Foto: Timo Ohler / The Estate of John Baldessari / Courtesy the Estate of John Baldessari and Sprüth Magers

Die Namen auf der Künstlerliste der Ausstellung wirken im Zusammenhang mit Beethoven eher ungewöhnlich: Unter ihnen sind Joseph Beuys und Andy Warhol, aber auch Katie Paterson oder Antoine Bourdelle. Es sind Künstlerinnen und Künstler des späten 20. und des 21. Jahrhunderts, deren Werke von der unverminderten Aktualität dieses Ausnahme-Musikers erzählen.

Willkommen im "Hotel Beethoven"

Ein Reigen, der in Ausstellung durch Arbeiten auch weniger bekannter Kunstschaffender und Gruppen ergänzt wird - wie das Video der Heartbeat-Opera New York oder die Briefe US-amerikanischer Gefängnischöre, die ihre Erfahrungen mit dem Opern-Projekt widergeben. Außerdem Exponate aus der Alltagskultur verschiedener Epochen, originale Handschriften und Notenblätter, Fotografien und Instrumente.

Die Ausstellung Hotel Beethoven ist im Palais des Beaux Arts (BOZAR) in Brüssel vom 13.10.20 bis zum 17.01.2021 zu sehen. Sie entstand in Zusammenarbeit mit der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn und knüpft an die dortige Schau "Beethoven – Welt.Bürger.Musik“ an. Im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft wird sie von der Bundesregierung mit 740.000 Euro gefördert.

Einen digitalen Besuch der Ausstellung "Beethoven – Welt.Bürger.Musik“ ermöglicht das ZDF als Medienpartner noch bis Mitte Dezember 2020 unter https://digitalekunsthalle.zdf.de/index.html.

Höhepunkt im Kulturprogramm der deutschen Ratspräsidentschaft

Anspruch der Ausstellung ist es, zum 250. Geburtstag Beethovens die Frage nach der zeitgenössischen Relevanz dieses Komponisten, Weltbürgers und Idealisten zu stellen. Im Spiegel der ausgestellten Arbeiten thematisiert sie auch die politischen Dimensionen in Beethovens Werk und stellt Verbindungen zu aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen her. Zentral ist dabei die Kraft des Zuhörens als demokratisches und integratives Instrument der Auseinandersetzung mit der Welt.

"Hotel Beethoven" ist Teil des Kulturprogramms der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2020. Die Ausstellung lade dazu ein, Beethoven als einen der wichtigsten Botschafter europäischer Kultur neu zu entdecken, erklärt Kulturstaatsministerin Monika Grütters. "Seine visionäre Kraft, seine Natur- und Umweltideen, der Geist der Völkerverständigung und die tief empfundene Humanität, die in seinen Werken spürbar wird, sind auch heute noch hoch aktuell", so Grütters.

Weitere Informationen zur EU-Kultur- und Medienpolitik der deutschen EU-Ratspräsidentschaft finden Sie hier.

Schlagwörter