„Wer eine Ausbildung erfolgreich absolviert, ist gefragt“ 

  • Bundesregierung ⏐ Startseite
  • Erinnern und Gedenken

  • Schwerpunkte

  • Themen   

  • Bundeskanzler

  • Bundesregierung

  • Aktuelles

  • Mediathek

  • Service

„Sommer der Berufsausbildung“ gestartet „Wer eine Ausbildung erfolgreich absolviert, ist gefragt“ 

Mehr junge Menschen für eine berufliche Ausbildung zu begeistern – das ist Ziel des „Sommers der Berufsausbildung“. Was eine Berufsausbildung so wertvoll macht? Sie ist ein tolles Sprungbrett für ein erfolgreiches Berufsleben – und bietet weitere Pluspunkte.

2 Min. Lesedauer

Auszubildende im 2. Lehrjahr erarbeiten sich die Funktionsweise eines Hybridantriebes im Porsche Ausbildungszentrum. 

Gefragte Männer und Frauen: Auszubildende im Ausbildungszentrum eines Autobauers.

Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Der Fachkräftemangel ist eine der größten Herausforderungen, vor der das Land steht – darauf hat Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger beim Auftakt zum  „Sommer der Berufsausbildung“ hingewiesen. „Mit dem Sommer der Berufsausbildung wollen wir gemeinsam mehr junge Menschen für eine Ausbildung gewinnen“, sagte sie. „Wer eine Ausbildung erfolgreich absolviert, ist ein gefragter Mann oder eine gefragte Frau.“

Handwerkliche Berufe bieten große Perspektiven

Gemeinsam mit dem Präsidenten des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Jörg Dittrich, diskutierte die Bundesbildungsministerin in Berlin über die Möglichkeiten und vielfältigen Chancen der beruflichen Ausbildung. ZHD-Präsident Dittrich betonte, dass gerade handwerkliche Berufe große Perspektiven aufzeigten. Man müsse sichtbarer machen, „dass jungen Menschen mit einer beruflichen Ausbildung eine echte Bildungskarriere offensteht“, so Dittrich.

Die Bundesbildungsministerin und der ZDH-Präsident waren sich einig darin, dass die berufliche Bildung absolut gleichwertig zu einem Studium sei und dass es auch in der beruflichen Bildung Exzellenz gebe – ebenso wie in der akademischen Bildung.

Beim Bundesbildungsministerium lesen Sie mehr zum Sommer der Berufsausbildung .

Dritter Sommer der Berufsausbildung

Die Partner der Allianz für Aus- und Weiterbildung  haben in diesem Jahr zum dritten Mal den „Sommer der Berufsausbildung“ ausgerufen. Der Allianz gehören Verbände, Ministerien, Gewerkschaften und Arbeitgeber an. Ihr Ziel ist es, möglichst viele junge Menschen für eine duale Berufsausbildung zu begeistern. 

Von Mai bis September informieren die Partner der Allianz auf Social Media und bei zahlreichen Veranstaltungen auf Bundes-, Landes- und regionaler Ebene zum Thema berufliche Ausbildung. Der „Sommer der Berufsausbildung“ richtet sich besonders an Jugendliche, aber auch an Eltern und Betriebe. Ziel ist es, möglichst viele junge Leute und Betriebe zusammenzubringen. Thematisch geht es vor allem darum, die Berufsorientierung zu intensivieren, die Attraktivität der Ausbildung zu zeigen, die Vielfalt in den Betrieben darzustellen und die Nachvermittlung zu fördern.

Berufliche Bildung stärken

Als Partner der Allianz für Aus- und Weiterbildung stärkt die Bundesregierung die berufliche Bildung mit einer Reihe von Maßnahmen:

  • Dazu gehört beispielsweise die Ausbildungsgarantie , die das Bundeskabinett Ende März beschlossen hat. Ziel ist es, allen Jugendlichen den Zugang zu einer vollqualifizierten, möglichst betrieblichen Berufsausbildung zu ermöglichen. Knapp 18 Prozent der jungen Menschen zwischen 20 und 34 Jahren haben aktuell keinen formalen Berufsabschluss.
  • Um die Exzellenz in der beruflichen Bildung zu fördern und die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung zu stärken, hat die Bundesregierung zudem die Exzellenzinitiative Berufliche Bildung  ins Leben gerufen.
    Vorgesehen ist dabei beispielsweise, die Berufsorientierung an den Schulen zu verstärken, gerade auch an Gymnasien. Zudem soll die internationale Ausrichtung in der beruflichen Bildung ausgeweitet werden. Junge Fachkräfte erhalten damit die Möglichkeit, stärker von den globalen Chancen zu profitieren. Für die Exzellenzinitiative stehen bis 2026 insgesamt etwa 750 Millionen Euro zur Verfügung.

In mehr als 320 dualen Ausbildungsberufen können Jugendliche ihre individuellen Stärken und Talente nutzen und entwickeln, um dann in eine Zukunft mit vielfältigen Karriere- und Entwicklungsmöglichkeiten zu starten. Auch weniger bekannte Ausbildungsberufe haben viel zu bieten – es lohnt sich, offen für Neues zu sein. Den passenden Ausbildungsberuf findet man zum Beispiel auf den Seiten #AusbildungKlarmachen und Berufenavi .