Strukturen der Zivilgesellschaft digital fit machen Digitalisierung in den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege

Das BMFSFJ möchte im Rahmen seiner „Digitalen Agenda für eine lebenswerte Gesellschaft“ ein Programm zur Förderung der Verbände der Freien Wohlfahrtspflege auflegen und diese darin unterstützen, die mit der Digitalisierung verbundenen Herausforderungen zu bewältigen, die digitale Transformation der Gesellschaft vor dem Hintergrund ihrer spezifischen sozialen und gesellschaftlichen Aufgaben mitzugestalten und zentrale Schwerpunktthemen im Kontext der Digitalisierung in Form von Pilotprojekten zu bearbeiten.

Ziel:

Stärkung der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege bei der Gestaltung des digitalen Wandels

Auf welches Ziel der Umsetzungsstrategie zahlt das Vorhaben ein?

„Wir wollen, dass alle Menschen die Chancen der Digitalisierung nutzen können. Sie sollen den digitalen Wandel selbstbestimmt mitgestalten und verantwortungsvoll mit den Risiken umgehen können.“

Schwerpunkt: Kompetente Gesellschaft

Umsetzungsschritte:

  • 1. Januar 2019: Start des Förderprogramms „Zukunftssicherung der Freien Wohlfahrtspflege – Digitalisierung“. Die sechs Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege und die Geschäftsstelle der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) haben ihre Projektarbeit im Rahmen des Förderprogramms zum 1. Januar 2019 aufgenommen. (erledigt)
  • 28. Juni 2019: Fachtagung „Wohlfahrt digital. Im Transformationsprozess zu smart Welfare“ der BAGFW. Die Fachtagung wurde im Rahmen des Förderprogramms „Zukunftssicherung der Freien Wohlfahrtspflege – Digitalisierung“ realisiert. (erledigt)
  • Die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege und die Geschäftsstelle der BAGFW werden während des Förderprogramms von drei Expertinnen und Experten beraten. (laufend)
  • 31. Dezember 2019: Ende der Projektlaufzeit. (ausstehend)