Umsetzungsstrategie Digitalisierung

Federführendes Ressort: BMU

Potenziale der Digitalisierung für Ressourceneffizienz: Deutsches Ressourceneffizienzprogramm - ProgRess III

Wesentliches Instrument der nationalen, europäischen und internationalen Ressourceneffizienzpolitik ist das Deutsche Ressourceneffizienzprogramm (ProgRess).

Das Programm zielt seit 2016 darauf ab, eine nachhaltige Rohstoffversorgung zu sichern, Ressourceneffizienz in der Produktion zu steigern, Produkte und Konsum ressourcenschonender zu gestalten und die Kreislaufwirtschaft ressourceneffizient auszubauen. Die Laufzeit von ProgRess II endet 2020. Der Koalitionsvertrag sieht vor, ProgRess nach dem Grundsatz „Freiwilligkeit vor Regulierung“ fortzuentwickeln.

Im Rahmen ProgRess III sollen die Wechselwirkungen von Digitalisierung und Res-sourceneffizienz vertieft betrachtet werden. Das Thema Digitalisierung wird bei der Erstellung von ProgRess III, vor allem im Sinne der Industrie 4.0, an verschiedener Stelle fortentwickelt werden.

Die notwendigen technischen Innovationen bieten die Chance, die deutsche Vorreiterstellung im Bereich von Umweltschutz und -technologie zu stärken. Übergreifend ist der Ausbau der notwendigen Infrastruktur, Netze und Knoten (Rechenzentren) jedoch mit massivem Ressourceneinsatz und Umweltauswirkungen verbunden.


Ziele:

Fortschreibung von ProgRess mit besonderem Augenmerk auf die Auswirkungen der Digitalisierung.

Umsetzungsschritte:

  • Bis Frühjahr 2020: Erstellung ProgRess III; dabei: Interministerielle Zusammenarbeit; Stakeholderbeteiligung; ggf. Befassung des Deutschen Bundestags.