Umsetzungsstrategie Digitalisierung

Federführendes Ressort: BMBF

Forschung und Entwicklung zur „Zukunft der Arbeit“

Die Arbeit wird im zunehmenden Maße von digitalen Informationen und einem technischen Arbeitsumfeld geprägt. Bereits heute ist abzusehen, dass in Zukunft an nahezu jedem Arbeitsplatz digitale Technik zum Einsatz kommen wird. Gleichzeitig wandeln sich Berufsbilder, Arbeitsaufgaben und Tätigkeitsprofile.

Diese Entwicklung birgt viele Chancen. Neue Formen der Arbeit können dabei helfen, Beruf und Privatleben besser zu vereinbaren und das Arbeitsumfeld besser an individuelle Bedürfnisse anzupassen. Gleichzeitig stellt sie die Wirtschaft, insbesondere den Mittelstand, vor große Herausforderungen.

Innovationen, Qualifizierung und Kompetenzentwicklung sind der Schlüssel, um die wirtschaftlichen Potentiale der Digitalisierung zu heben und faire Zugangschancen für den Arbeitsmarkt der Zukunft zu eröffnen.

Mit unserer Forschungsförderung zur Zukunft der Arbeit wollen wir Antworten auf die Frage finden, wie die Arbeitswelt gesundheitserhaltend, sicher, ökologisch, wirtschaftlich und nachhaltig gestaltet werden kann. Dazu treiben wir die Entwicklung technischer und sozialer Innovationen voran. Wir wollen die Kompetenzentwicklung für die Arbeit der Zukunft beschleunigen, neue Formen der Arbeitsgestaltung und Arbeitsorganisation erforschen, entwickeln und erproben und neue Wertschöpfungspotentiale an den Schnittstellen der Sektoren und Branchen heben. Mit innovativen Formen der Mensch-Technik-Interaktion wollen wir auch die Entwicklung der Unternehmen der Zukunft unterstützen. Unsere Maßnahmen zielen dabei insbesondere auf die Unterstützung kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) ab.


Ziele:

Entwicklung neuer Konzepte der Arbeitsgestaltung und -organisation zwischen Forschung und betrieblichen Partnern und Überführung in die Praxis.

Die digitale Arbeitswelt der Zukunft gesundheitserhaltend, sicher, ökologisch, wirtschaftlich und nachhaltig gestalten.

Umsetzungsschritte:

  • Gründung von regionalen Kompetenzzentren der Arbeitsforschung, um Arbeitsforschung, betriebliche Praxis und Hochschulausbildung enger zu verzahnen und Anlaufstellen insbesondere für Beschäftigte sowie für KMU zu schaffen.
  • Erforschung der Auswirkungen künstlicher Intelligenz auf die Arbeitswelt und Einrichtung von Kompetenzzentren hierzu.
  • Entwicklung übertragbarer Werkzeuge und Geschäftsmodelle für eine humane Gestaltung der Arbeit in hybriden Wertschöpfungssystemen.
  • Förderung innovativer Konzepte der Personalentwicklung und des Kompetenzmanagements.
  • Maßnahmen zum ganzheitlichen Gesundheitsschutz und zur Prävention arbeitsbedingter physischer und psychischer Belastungen.