Digitalisierung des nationalen Filmerbes

Wie im Koalitionsvertrag festgeschrieben, setzen wir das Förderkonzept zur Digitalisierung des nationalen Filmerbes gemeinsam mit den Ländern und der Filmwirtschaft zügig um. Demnach werden über zehn Jahre 10 Millionen Euro pro Jahr (insgesamt 100 Millionen Euro) nach gemeinsamen Kriterien und einem abgestimmten Verfahren, gesteuert über eine Geschäftsstelle bei der Filmförderungsanstalt (FFA), vergeben. Die Finanzierung erfolgt je zu einem Drittel durch Bund, Länder und FFA. Die Umsetzung erfolgt über eine Förderrichtlinie.

Ziele:

Durchführung eines gemeinsamen Förderprogramms von Bund, Ländern und FFA

Möglichkeit für Filmerbeeinrichtungen, Archive und private Rechteinhaber über einen verlässlichen Zeitraum von zehn Jahren die Filme weiter wirtschaftlich auszuwerten, zu digitalisieren und zu sichern

Auf welches Ziel der Umsetzungsstrategie zahlt das Vorhaben ein?

„Das Leben aller Bürgerinnen und Bürger soll mit dem digitalen Wandel besser werden. Wir wollen unser Land zusammenhalten, es weiter sicher voranbringen, und unserer Verantwortung in Europa und in der Welt gerecht werden."

Schwerpunkt: Kultur und Medien

Umsetzungsschritte:

  • Anfang 2019: Start des Förderverfahrens. (erledigt)
  • Anfang 2022: Evaluierung der ersten drei Förderjahre. (ausstehend)

weitere Informationen:
www.fffa.de/foerderprogramm-filmerbe.html