Federführendes Ressort: BMI

Digitaler Staat - Dienstekonsolidierung

Die Dienstekonsolidierung erfolgt durch Bündelung von ressortübergreifend gemeinsamen Anforderungen sowie durch die Entwicklung und Einführung von einheitlichen IT-Basis- und Querschnittslösungen in den Bereichen E-Government, Elektronische Verwaltungsarbeit, Enterprise Resource Planning und Infrastruktur.

Dazu gehört auch die Ausarbeitung einer digitalen Gesamtarchitektur Bund sowie die Bereitstellung einheitlicher IT-Lösungen in nutzerfreundlichen digitalen Diensteplattformen.

Ziele:

Reduktion der IT-Basis- und Querschnittsdienste auf maximal 2 IT-Dienste je Funktionalität.

Aufbau einer durchgängigen und einheitlichen digitalen Gesamtarchitektur für den Bund als Grundlage für modernes Verwaltungshandeln.

Bereitstellung von IT-Lösungen und digitalen Plattformen zur Unterstützung der digitalen Transformation der Bundesverwaltung und zur Ermöglichung von digitalen Innovationen im Bereich Künstlicher Intelligenz.

Umsetzungsschritte:

  • Bis 01. Juni 2019: Ausarbeitung einer einheitlichen Gesamtarchitektur Bund.
  • IT-Maßnahmenplanung und -durchführung zur Bereitstellung und Einführung einheitlicher IT-Lösungen: Laufend zu jedem 31. Dezember eines Jahres.
  • Iterativer Aufbau übergreifender digitaler Diensteplattformen zur modernen Nutzung (Plattform Digitale Arbeitsprozesse, Plattform Enterprise Resource Planning, Plattform für Beteiligung und Gesetzgebung, Plattform Infrastruktur, Plattform Portale und Integration).
Beitrag teilen