Federführendes Ressort: BMJV

Digitale Kompetenzen von Verbraucherinnen und Verbrauchern fördern

Im Rahmen der Maßnahme werden verschiedene Projekte gefördert, die digitale Kompetenzen von Verbraucherinnen und Verbrauchern stärken, sie über ihre Rechte und Pflichten in der digitalen Welt aufklären und digitale Informationsangebote entwickeln sollen.

Etliche digitale Angebote von der Suchmaschine über Online-Shops bis zur Anwendungssoftware für Mobilgeräte (Apps) werden von vielen Verbrauchern zwar genutzt, diese verfügen jedoch noch nicht immer über grundlegende digitale Kompetenzen. In Zukunft werden immer mehr Alltagsgegenstände vernetzt werden und Dienstleistungsangebote in den digitalen Raum ohne offline-Alternative verlagert werden. Verbraucherinnen und Verbraucher können vielfach Nutzen, Potenziale und Risiken dieser Entwicklungen nicht erkennen.

Entwickelt werden zielgruppenadäquate Angebote unter Berücksichtigung des sozio-ökonomischen Status und vorliegender Forschungsergebnisse, z.B. aus der Alterspädagogik, Psychologie und Migrationsforschung.

Zur Verbesserung der digitalen Kompetenzen älterer Menschen wird ein Projekt gefördert,  mit dem qualifizierte Internetlotsen die souveräne Nutzung der digitalen Chancen durch diese Altersgruppe stärken sollen. Die Projektmaßnahmen richten sich vor allem an Menschen  in den ländlichen Räumen und in strukturschwachen Regionen und sollen für mehr Lebensqualität, Selbstbestimmung und Partizipation im Alter durch Digitalisierung sorgen. Weiter ist für Verbraucherinnen und Verbraucher im ländlichen Raum  ein Projekt unter Einbeziehung des Ehrenamtes und der für Verbraucherberatung zuständigen Länder geplant, das auch digitale Kompetenzen aller Verbraucherinnen und Verbraucher fördern soll.

Weitere Projekte richten sich gezielt an bestimmte Verbrauchergruppen wie Menschen mit Migrationshintergrund und Jugendliche.

Ziele:

Stärkung der digitalen Kompetenzen von Verbraucherinnen und Verbrauchern.

Aufklärung der Verbraucherinnen und Verbraucher über ihre Rechte und Pflichten in der digitalen Welt.

Entwicklung von Informationsangeboten.

Umsetzungsschritte:

Projekt „Digital-Kompass plus“: Ausbau bestehender und Erschließung neuer Standorte; Einrichtung von digitalen Sprechstunden