Federführendes Ressort: BMEL

„Verpackung und Kühlschrank denken mit“

Die Blockchain-Technologie, die uns die zweifelsfreie Rückverfolgung von Lebensmitteln bis auf das Feld oder in den Stall möglich macht, der Kühlschrank, der aufs Handy meldet, dass die Milch aufgebraucht ist - das sind beliebte Beispiele für den Einzug der Digitalisierung in unsere Lebensmittelkette.

Das BMEL fördert die Entwicklung „intelligenter Verpackungen", die Informationen zur aktuellen und tatsächlichen Qualität eines Lebensmittels anzeigen. Wird zum Beispiel die Kühlkette unterbrochen, lässt sich an der Verpackung ablesen, dass ein Produkt nur noch eingeschränkt genießbar ist. Umgekehrt zeigt die Verpackung an, wenn ein Produkt von einwandfreier Qualität ist, was z.B. häufig auch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch der Fall ist.


Ziele:

Ressourcen schonen,

Lebensmittel sicherer machen,

Gesündere Ernährung fördern.

Umsetzungsschritte:

  • Im Verbundvorhaben FRESH wird eine intelligente Verpackung mit integrierter, Farbwechsel-basierter Sensorfunktion zur Anzeige der mikrobiologischen Qualität von Lebensmitteln entwickelt. Ziel: Steigerung der Produktsicherheit und Verringerung von Lebensmittelabfällen am Ende der Wertschöpfungskette (laufend).
  • Im Forschungsvorhaben „IntelliDate“ wird am Beispiel von ESL-Milch ein Prognose-Algorithmus für die gesamte Wertschöpfungskette entwickelt (laufend).
  • Im Forschungsvorhaben „IntelliPack“ werden intelligente Verpackungslösungen zur Steigerung der Ressourceneffizienz in Supply-Chains kühlpflichtiger Lebensmittel entwickelt (laufend).

  

Beitrag teilen