Federführendes Ressort: BMZ

„Make-IT“: Förderung von Tech-Start-ups in Entwicklungsländern

„Make-IT“ ist eine Initiative des BMZ mit dem Ziel, gemeinsam mit deutschen und europäischen Unternehmen, Verbänden und Sozialunternehmen Wachstums- und Beschäftigungspotentiale für Entrepreneure im Digitalsektor in Partnerländern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit zu erschließen.

Die Initiative fördert den Aufbau eines guten unternehmerischen Umfelds (Ökosystems) für junge Unternehmen mit innovativen Geschäftsideen im Bereich IT und Internet (sogenannte Tech-Start-ups).

Ziele:

Wachstum, schnellere Innovation und Aufbau von Beschäftigung im Digitalsektor in fünf Partnerländern durch Aufbau eines guten unternehmerischen Umfelds für junge Unternehmen.

Umsetzungsschritte:

  • BMZ erweiterte das Start-up Programm Make-IT auf drei weitere Entwicklungsländer in Afrika und der MENA-Region.
  • Start von Make-IT Asien in Indonesien für Tech-Start-ups im Bereich Energie und Umwelt.
  • Der BMZ Startup-Kongress im 1. Quartal 2020 bringt afrikanische und deutsche Start-ups und Förderer zusammen.
  • Eine neue EU-deutsch-französische Initiative wird schrittweise gegründet, um die afrikanische Start-up Szene im Schulterschluss mit Europa zu fördern. Zusammenarbeit zwischen EU, Frankreich und Deutschland ist bereits angelaufen.
  • Zwei Runden des Make-IT Accelerators für Tech-Start-ups in Afrika, Beitritt weiterer deutscher/europäischer Digital-Konzerne zu der Make-IT Allianz sowie weiterhin regelmäßige Netzwerktreffen der "Make-IT Allianz".
  • Digital-Konzerne unterstützen weiter Tech-Start-ups durch Aufbau von Kapazitäten und Marktzugang in zwei bis fünf Ländern, Investment Guides für Kenia und Nigeria, Vorstellungen vor Investoren (sog. Pitches) für Tech-Start-ups.
  • Maßnahmen für Markt- und Ökosystem-Zugang: Aufbau von Kapazitäten und Trainings für Tech-Hubs, Delegationsreisen und Ausstellungen, Wettbewerbe, Treffen zu Regulierungsthemen.
Beitrag teilen