Die Einheit ist Wirklichkeit

Hunderttausende Berliner und Gäste und die höchsten Vertreter der Bundesrepublik Deutschland und der DDR feiern am Reichstag in Berlin die Wiedervereinigung. Um 0.00 Uhr erklingt die Freiheitsglocke. Zu ihren Tönen wird an einem großen Fahnenmast vor dem Reichstag die Bundesflagge gehisst.

„In freier Selbstbestimmung wollen wir die Einheit und Freiheit Deutschlands vollenden“, ruft Bundespräsident Richard von Weizäcker die Menschen auf. „Wir wollen in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt dienen.“

Die Deutsche Einheit ist Wirklichkeit geworden – durch demokratische Entscheidungen und vertragliche Übereinkünfte.

Bundeskanzler Helmut Kohl richtet eine Botschaft an die Regierungen in aller Welt: „Unser Land will mit seiner wiedergewonnenen Freiheit dem Frieden in der Welt dienen und die Einigung Europas voranbringen.“

Viele glückliche Menschen feiern im ungeteilten Berlin bis in die frühen Morgenstunden. Das für viele Deutsche schmerzhafte Kapitel der deutschen Geschichte – die Teilung Deutschlands – ist überwunden.

Bereits am 4. Oktober konstituiert sich der gesamtdeutsche Bundestag. In einer Regierungserklärung beschreibt Bundeskanzler Helmut Kohl die Grundsätze der ersten gesamtdeutschen Regierung. Die Politik der Bundesregierung werde geprägt sein vom Bewusstsein für die deutsche Geschichte in allen ihren Teilen und der daraus folgenden Verantwortung, sagt Kohl. „Nur wer seine Herkunft kennt, hat einen Kompass für die Zukunft.“