Österreich gilt nicht mehr als Risikogebiet

Reisebeschränkungen Österreich gilt nicht mehr als Risikogebiet

Österreich wird ab Sonntag, 13. Juni, wegen der gesunkenen Corona-Infektionszahlen nicht mehr als Risikogebiet ausgewiesen. Dies gilt auch für die USA sowie große Teile Kroatiens und der Schweiz. Weitere Länder werden zum einfachen Risikogebiet zurückgestuft.

Flugzeug am Himmel im Sonnenuntergang

Die Corona-Lage entspannt sich: Die USA sind ab Sonntag, 13. Juni, kein „Risikogebiet“ mehr. 

Foto: Etienne Jong/unsplash

Ab Sonntag, 13. Juni 2021, wird Österreich nicht mehr als Corona-Risikogebiet eingestuft. Das teilte das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitag mit. Ebenfalls nicht mehr als Risikogebiet gelten dann unter anderem Kanada, Zypern, Serbien oder die USA sowie die Kantone Bern und Thurgau in der Schweiz. 

Einreisende, die aus diesen Gebieten auf dem Landweg nach Deutschland kommen, müssen künftig keine Einreisebeschränkungen mehr beachten. Zugleich werden weitere Länder vom Hochinzidenzgebiet zum einfachen Risikogebiet zurückgestuft. Dies gilt unter anderem für Mexiko, Katar oder Georgien. 

Eine Liste der internationalen Risikogebiete finden Sie beim Robert Koch-Institut. Informationen für Reisende finden Sie hier in einer Übersicht der wichtigsten Fragen und Antworten und auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes.

Virusvarianten-Gebiete sind Gebiete mit besonders hohem Infektionsrisiko durch verbreitetes Auftreten bestimmter SARS-Co-V-2 Virusvarianten. Hochinzidenzgebiete sind Gebiete mit besonders hohem Infektionsrisiko durch besonders hohe Inzidenzen für die Verbreitung des Coronavirus. Risikogebiete sind Gebiete mit erhöhtem SARS-CoV-2 Infektionsrisiko.

Schlagwörter