Spahn wirbt für das Impfen

Pressekonferenz zum Stand der Impfkampagne Spahn wirbt für das Impfen

„Wir müssen alle Anstrengungen unternehmen, um noch mehr Bürgerinnen und Bürger von einer Impfung zu überzeugen“, erklärte Bundesgesundheitsminister Spahn in einer Pressekonferenz mit dem Präsidenten des Robert Koch-Instituts, Wieler. Gemeinsam warben sie für die deutschlandweite Aktionswoche #HierWirdGeimpft.

PK Spahn Wieler

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (rechts) und Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts, warben in der Pressekonferenz für deutschlandweite Aktionswoche #HierWirdGeimpft.

Foto: picture alliance/dpa/Wolfgang Kumm

Unter dem Motto #HierWirdGeimpft werden ab 13. September Bund, Ländern, Kommunen, Verbände und Akteure vor Ort in einer gemeinsamen Impfwoche ihre Anstrengung noch einmal bündeln. „Jeder Verein, jede Initiative vor Ort, die einen Arzt, einen Apotheker, ein Impfzentrum haben, mit dem sie kooperieren, können eine solche Aktion auf die Beine stellen“, so  Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Ziel ist es, einfache Gelegenheiten zu schaffen, sich impfen zu lassen.

Spahn betonte, Impfen sei eine persönliche, eine freie Entscheidung. Das solle es auch bleiben. Aber es sei eine Entscheidung, die auch andere betreffe: die Familie, die Arbeitskolleginnen und -kollegen und in dieser Pandemie auch die Gesellschaft. Bei der Impfaktionswoche gehe es darum noch viele weitere zu überzeugen, „diesen Weg mit uns zu gehen“, so Spahn. „Wir haben das Mittel in der Hand, uns zurück in Freiheit und Normalität zu impfen.“

Jede Impfung hilft

Professor Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts, warnte vor einer „fulminanten“ vierten Welle, wenn die Impfquoten nicht drastisch stiegen. Das Risiko, dass Ungeimpfte wegen Covid-19 ins Krankenhaus müssen, ist zurzeit zehnmal höher als bei Geimpften. „Was uns wirklich allen klar sein muss: Wer sich nicht impfen lässt, wird sich auf absehbare Zeit mit SARS-CoV-2 infizieren“, warnte Wieler. Jede Impfung helfe dabei, die Pandemie weiter einzudämmen. Impfungen seien das mächtigste Werkzeug gegen Covid-19. „Sie sind unsere Chance, die Pandemie zu beenden.“

Aktuell steigt die Zahl der Covid-19-Patienten, die im Krankenhaus behandelt werden müssen. Die Intensivbettenbelegung durch Covid-19-Patienten hat sich in den letzten beiden Wochen fast verdoppelt. Derzeit werden wieder mehr als 1.300 Mitmenschen dort behandelt werden. Vor allem Jüngere sind betroffen. Der Großteil von ihnen ist nicht geimpft.

Schlagwörter