Bundeskanzler Scholz telefoniert mit dem ukrainischen Staatspräsidenten Selensky

Bundeskanzler Scholz hat heute mit dem ukrainischen Präsidenten Selensky telefoniert und sich über die politische, militärische und humanitäre Lage in der Ukraine ausgetauscht.

Der Bundeskanzler bekräftigte die unverbrüchliche Solidarität mit der Ukraine im Angesicht der entfesselten Aggression der Russischen Föderation. Im Jahr 2022 habe die Bundesregierung die Ukraine bilateral mit über 12 Milliarden Euro unterstützt und werde diesen Kurs 2023 fortsetzen.

Präsident Selensky informierte über die Auswirkungen der jüngsten russischen Angriffe auf die kritische Infrastruktur und dankte der Bundesregierung für die Entscheidung, der Ukraine eine Patriot-Flugabwehrraketenbatterie sowie Schützenpanzer vom Typ Marder zur Verfügung zu stellen.

Der Bundeskanzler und der ukrainische Präsident vereinbarten, ihren konstruktiven Austausch auch mit Blick auf die ukrainischen Vorschläge für eine Friedenslösung fortzuführen und weiter eng in Kontakt zu bleiben.