Positiver Trend setzt sich fort

Arbeitsmarkt im Juni Positiver Trend setzt sich fort

Mit den Öffnungsschritten hat sich die Zahl der Arbeitslosen deutlich verringert. Es sind weniger Beschäftigte in Kurzarbeit. Die Unternehmen suchen wieder mehr Personal. Damit setzt sich die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt fort.

Grafik zeigt: "Deutliche Besserung am Arbeitsmarkt, Arbeitslosenzahl im Juni 2021: 2,614 Millionen, -73.000 im Vergleich zu Mai 2021, -239.000 im Vergleich zum Vorjahresmonat

Im Vorjahresvergleich ist die Arbeitslosenzahl um 239.000 gesunken. 

Foto: Bundesregierung

Im Juni waren 2,614 Millionen Menschen ohne Arbeit. Das waren 73.000 weniger als im Vormonat. Saisonbereinigt waren es 38.000 weniger. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Im Vorjahresvergleich ist die Arbeitslosenzahl um 239.000 gesunken. Die Arbeitslosenquote verzeichnet ein Minus von 0,5 Prozentpunkten. Allerdings war der Juni 2020 massiv von der Corona-Krise betroffen.

Weniger Beschäftigte in Kurzarbeit

Laut Bundesagentur für Arbeit (BA) wurde vom 1. bis einschließlich 24. Juni für 59.000 Personen konjunkturelle Kurzarbeit angezeigt. Damit hat diese Zahl weiter deutlich nachgegeben. Vor Beginn von Kurzarbeit müssen Betriebe eine Anzeige über den voraussichtlichen Arbeitsausfall erstatten.

Daten zur tatsächlichen Inanspruchnahme stehen bis April 2021 zur Verfügung. Nach vorläufigen hochgerechneten Daten der BA wurde in diesem Monat für 2,34 Millionen Arbeitnehmer konjunkturelles Kurzarbeitergeld gezahlt. Im April 2020 hatte die Inanspruchnahme mit knapp 6 Millionen den Höhepunkt erreicht.

Die Bundesregierung hat die Antragsfrist für den erleichterten Zugang zu Kurzarbeitergeld ist bis zum 30. September 2021 verlängert. Auch Leiharbeiter profitieren von den Sonderregelungen. Die entsprechende Verordnung ist am 23. Juni in Kraft getreten.

Nachfrage nach Arbeitskräften steigt

Aktuell zeigen sich leichte Aufwärtsbewegungen bei Erwerbstätigkeit und Beschäftigung. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren im Mai 44,63 Millionen Menschen erwerbstätig. Das waren saisonbereinigt 15.000 mehr als im Vormonat und 48.000 mehr als vor einem Jahr.

Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, deren Daten nur bis April 2021 reichen und die aktuellen Öffnungsschritte noch nicht erfassen, ist saisonbereinigt um 4.000 auf 33,68 Millionen Beschäftigte gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr ist sie nach hochgerechneten Daten der BA im April um 245.000 gestiegen. Anders bei der geringfügigen Beschäftigung: Sie lag im April bei 6,92 Millionen und damit um 56.000 niedriger als im Vorjahresmonat.

Im Juni waren 693.000 Arbeitsstellen bei der BA gemeldet, 123.000 mehr als vor einem Jahr. Saisonbereinigt hat sich der Bestand der bei der BA gemeldeten Arbeitsstellen um 25.000 erhöht. Das zeigt: Die positive Entwicklung bei den Corona-Inzidenzen wirkt sich auch auf den Arbeitsmarkt aus.

Schlagwörter