Das gelebte Miteinander im Fokus

  • Bundesregierung ⏐ Startseite
  • Arbeit und Soziales

  • Schwerpunkte

  • Themen   

  • Bundeskanzler

  • Bundesregierung

  • Aktuelles

  • Mediathek

  • Service

Special Olympics World Games  Das gelebte Miteinander im Fokus

Nach neun Tagen voller Sport und Emotionen gingen am Sonntag, dem 25. Juni, mit der Abschlussfeier am Brandenburger Tor die Special Olympics World Games zu Ende. Der Bundeskanzler hatte an der Eröffnungsfeier teilgenommen und besuchte nochmals am Freitag die Spiele, um mit den Athletinnen und Athleten mitzufiebern und eine Siegerehrung zu übernehmen.

2 Min. Lesedauer

Bundeskanzler Olaf Scholz am Spielfeldrand eines Handballspiels der Special Olympics World Games.

Der Kanzler hat bei den Special Olympics World Games ein Frauen-Handballspiel verfolgt. „Mitmachen ist fast wichtiger als gewinnen. Ein paar gewinnen auch, aber alle machen mit, und das ist eine ganz großartige Sache.“

Foto: Bundesregierung/Johannssen

„Es ist ganz begeisternd, die Sportlerinnen und Sportler zu sehen, die hier an diesen Special Olympics teilnehmen, sich sehr einsetzen, ganz dabei sind“, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz am Freitag beim Besuch der Special Olympics World Games in Berlin. Die Freude an diesem internationalen, mitreißenden und bunten Fest des Sports war auch beim Kanzler spürbar. Es war ihm ein großes Anliegen, die Wettbewerbe nach der Eröffnungsfeier auch noch einmal zu besuchen, mit den Sportlerinnen und Sportlern mitzufiebern und sich mit ihnen auszutauschen. 

Die Special Olympics World Games sind die weltweit größte Sportveranstaltung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung. Es haben 7.000 Athletinnen und Athleten aus über 180 Ländern in Berlin teilgenommen. Sehr viele Menschen auf der ganzen Welt haben die Wettbewerbe aufmerksam verfolgt – sowohl an den Bildschirmen als auch hautnah und live vor Ort. Es gab ein großes Interesse für dieses besondere Familiensportfest. Die Sportlerinnen und Sportler aus aller Welt haben gefeiert, gelacht, gesungen und nicht zuletzt sportliche Höchstleistungen gezeigt.

Der Kanzler dankte am Freitag auch den zahlreichen freiwilligen Helferinnen und Helfern: „Ich habe auch gesehen, wie viele Freiwillige hier dabei sind. Das ist sehr bewegend. Das Ganze könnte gar nicht funktionieren, wenn sich nicht unglaublich viele dafür einsetzen würden, den ganzen Betrieb am Laufen zu halten.“

Besondere Momente

Einen ersten besonderen Gänsehautmoment erlebten die Zuschauerinnen und Zuschauer im Olympiastadion bei der Eröffnungsfeier, als die Delegation der Ukraine ins Stadion kam. Die Menge auf den Rängen hielt es nicht mehr auf den Plätzen, stand auf und jubelte den ukrainischen Athletinnen und Athleten zu. 

Auch während der Wettbewerbe gab es immer wieder Momente, die für einen kurzen Moment innehalten ließen: Die starke Leistung der Hockeymannschaft aus Paraguay gegen die Hockeynation Pakistan, die besondere Euphorie auf den Rängen und die ungeplanten und herzlichen Momente des Miteinanders zwischen Athletinnen und Athleten sowie den Zuschauenden. Diese Weltspiele fördern durch Austausch und Begegnung die Sichtbarkeit und Teilhabe von Menschen mit Lernbeeinträchtigungen. Neben den sportlichen Leistungen stehen demokratische Werte wie Inklusion, Diversität, Respekt und Toleranz im Vordergrund.  

Abschlussfeier am Brandenburger Tor

Die Special Olympics World Games endeten am Sonntag am Brandenburger Tor mit einer Abschlussfeier. Hier konnten Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Leistungen feiern, nochmal das Zusammensein genießen und sich voneinander verabschieden. Zum Abschluss wurde die Flagge der Special Olympics World Games an Turin übergeben, wo im Jahr 2025 die nächsten Winterspiele stattfinden.

Informationen zu den Special Olympic World Games und der Eröffnungsfeier erhalten Sie hier in Leichter Sprache
Wo finden Sie allgemeine Informationen zu den Spielen?
Fragen und Antworten zu den Special Olympics World Games 2023
Webseite der Special Olympics World Games 2023
Ticketshop für die Special Olympics World Games 2023