Klare Regeln für die Reisezeit

Pressekonferenz zur Corona-Lage Klare Regeln für die Reisezeit

Infektionen weiter gering halten – das ist das Ziel der Einreiseregeln nach Deutschland. Wichtig gerade in der Urlaubszeit, auch vor dem Hintergrund der sich ausbreitenden Delta-Variante. Am Donnerstag informierten die Bundesminister Spahn und Seehofer über die aktuell geltenden Vorschriften.

Minister Spahn und Seehofer

Bundesgesundheitsminister Spahn (rechts) und Bundesinnenminister Seehofer stellten am Donnerstag die nun geltende Einreiseverordnung vor. 

Foto: John Macdougall/AFP/Getty Images

In Deutschland gilt eine Einreiseverordnung: Ziel ist es, einen zusätzlichen Eintrag von Infektionen aus anderen Ländern zu vermeiden. Mit der Verordnung werden alle Länder, in denen das Coronavirus zirkuliert, in drei Kategorien unterteilt: einfache Risikogebiete, Hochinzidenzgebiete und Virusvariantengebiete. Für die jeweiligen Gebiete gelten unterschiedliche Regelungen für die Einreise nach Deutschland, etwa Testpflichten oder Quarantäne-Regelungen.

Die Bundesregierung beobachtet die Entwicklung des weltweiten Infektionsgeschehens und passt die Kategorisierung an. Das Robert Koch-Institut veröffentlicht die aktualisierten Daten wöchentlich. Einen Überblick über die Kategorien und die entsprechenden Regelungen der Einreiseverordnung finden Sie hier.

Reisen – aber sicher

Spahn erklärte, die vollständige Impfung schützt vor der Delta-Variante und appellierte noch einmal: „Lassen Sie sich bitte impfen! Oder lassen Sie sich bitte regelmäßig testen und idealerweise - das kostenlose Angebot ist da als Bürgertest – ein- bis zweimal die Woche.“ Das könne man auch machen, wenn man nicht aus Risikogebieten komme, so der Minister. Jeder und jede könne so dazu beitragen, dass nach der Urlaubssaison ein sicherer Start gelingt – in der Schule, am Arbeitsplatz, im Alltag.

Seit 1. Juli gilt eine Reisewarnung für nicht notwendige, touristische Reisen für Länder, die von der Bundesregierung als Hochinzidenzgebiet oder als Virusvariantengebiet eingestuft sind. Für Länder, die als einfaches Risikogebiet eingestuft sind, rät das Auswärtige Amt von nicht notwendigen, touristischen Reisen ab.

Wer einreist, muss damit rechnen, kontrolliert zu werden

Bundesinnenminister Horst Seehofer erklärte, entscheidend sei, dass die Regeln in der Praxis auch beachtet werden. Wer aus einem der Risikogebiete nach Deutschland einreist muss eine digitale Einreiseanmeldung ausfüllen. Damit können die Gesundheitsämter tagesaktuell sehen, wer in ihrem Zuständigkeitsbereich eingereist ist. Sie überwachen die Einhaltung der Quarantänepflicht.

Die Bundespolizei ist für die Überwachung der Einreise zuständig, Sie kontrolliert die Nachweise für die Testungen und auch die Nachweise für Genesungen und Impfungen, je nach Herkunftsland. Auf den Flughäfen wird jeder Einreisende kontrolliert. Auf dem Landweg stichprobenartig. Deutschland werde hinter der Grenze die sogenannte Schleierfahndung in Bezug auf die Pandemie verstärken, erklärte Seehofer. „Zusammengefasst möchte ich für den Punkt der Kontrolle sagen, dass die Botschaft klar ist: Wer einreist, muss damit rechnen, kontrolliert zu werden.“