Mindestanforderungen

Mindestanforderungen für die Ermessenseinbürgerung sind:

  • ein Antrag auf Einbürgerung,

  • keine Verurteilung wegen einer Straftat. Für geringfügige Strafen gelten die gleichen Ausnahmen wie bei der Anspruchseinbürgerung. Weitergehende Ausnahmen sind nur in ganz besonderen Härtefällen möglich.

  • rechtmäßiger und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland,

  • Vorhandensein einer Wohnung oder anderen Unterkunft,

  • Lebensunterhaltssicherung – auch für unterhaltsberechtigte Angehörige – aus eigener Erwerbstätigkeit oder aus eigenem Vermögen. Bei Inanspruchnahme öffentlicher Mittel (z. B. Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe) ist eine Einbürgerung nur in besonderen Ausnahmefällen möglich.

Beitrag teilen