Soforthilfen für Kulturzentren auf dem Land

Kulturelle Infrastruktur stärken Soforthilfen für Kulturzentren auf dem Land

"Kultur vermag es, Identität zu stiften und Gemeinschaft zu bilden. Deshalb fördern wir die kulturelle Infrastruktur in ländlichen Räumen", sagte Kulturstaatsministerin Grütters. Dafür fördert der Bund Kulturzentren auf dem Land mit einem Soforthilfeprogramm über 1,5 Millionen Euro.

Felder mit Landwirtschaftsfahrzeugen, im Hintergrund liegt eine Häusersiedlung.

Mit den Hilfeleistungen soll die kulturelle Infrastruktur in ländlichen Räumen gestärkt werden.

Foto: IMAGO

Die Bundesregierung stellt 1,5 Millionen Euro für Kulturzentren in Landgemeinden und Kleinstädten mit bis zu 20.000 Einwohnern zur Verfügung. Über das Projekt "Land intakt - Soforthilfeprogramm Kulturzentren" können die Mittel beantragt werden. Direkt zur Ausschreibung gelangen Sie hier.

"Die Möglichkeit, Kunst und Kultur zu erleben, ist eine entscheidende Voraussetzung für gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland", sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters. "Wie wichtig sie für den gesellschaftlichen Zusammenhalt ist, merken wir gerade jetzt, wo wir auf sie verzichten müssen. Kultur vermag es, Identität zu stiften und Gemeinschaft zu bilden. Deshalb fördern wir die kulturelle Infrastruktur in ländlichen Räumen, auch um dort Orte der Begegnung und der Kommunikation zu erhalten."

Soziokulturelle Zentren, Kulturhäuser und Bürgerzentren können bis zu 25.000 Euro für Modernisierungen und zum Bauunterhalt beantragen. Die Mittel stammen aus dem Bundesprogramm Ländliche Entwicklung (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Schlagwörter