Wie verteilen sich die Asylbewerber innerhalb der EU?

Fast ein Drittel der erstmaligen Asylbewerber in Europa beantragten im Jahr 2017 Asyl in Deutschland. Die Zahl der erstmalige Asylbewerber in Deutschland ist im Jahr 2017 im Vergleich zu 2016 von 722.000 auf 198.000 gesunken. Das sind 31 Prozent der Asylbewerber innerhalb der Europäischen Union.

Im ersten Quartal 2018 wurden die meisten erstmaligen Asylbewerber in Deutschland (mit 34.400 erstmaligen Asylbewerbern bzw. 26 Prozent der Gesamtzahl der erstmaligen Asylbewerber in den EU-Mitgliedstaaten) registriert.

Darauf folgten Frankreich (25.300 Asylbewerber bzw. 19 Prozent), Italien (17.800 bzw. 14 Prozent), Griechenland (13.000 bzw. 10 Prozent) und Spanien (8.800 bzw. 7 Prozent).

Im Verhältnis zur Einwohnerzahl war die Zahl der Asylbewerber im ersten Quartal 2018 in Zypern am höchsten (1.551 Bewerber pro Million Einwohner), vor Griechenland (1.204 pro Million Einwohner), Malta (856) und Luxemburg (753).

Die niedrigsten Quoten wurden hingegen aus der Estland (7 Bewerber je eine Million Einwohner), Slowakei (8), Litauen (13) und Polen (15) gemeldet.

Im ersten Quartal 2018 wurden in der EU insgesamt 257 erstmalige Asylbewerber je eine Million Einwohner registriert.

Da zunächst alle Mitgliedstaaten ihre Daten an das Europäische Statistikamt ( Eurostat) übermitteln müssen, liegen europaweite Statistiken mit einiger Verzögerung vor.