Damit Stress nicht krank macht

Offensive Psychische Gesundheit startet Damit Stress nicht krank macht

Mehr Offenheit im Umgang mit psychischer Gesundheit und psychischen Belastungen in der Gesellschaft - darum geht es bei der neuen Offensive Psychische Gesundheit der Bundesregierung. Die Bundesminister Giffey, Heil und Spahn haben die gemeinsame Initiative vorgestellt. 

Psychische Probleme sind mittlerweile der zweithäufigste Krankheitsgrund in Deutschland. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey, Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn starten deshalb mit einem breiten Bündnis von mehr als fünfzig Institutionen die Offensive Psychische Gesundheit. Gemeinsam werben sie für mehr Offenheit im Umgang mit psychischen Erkrankungen und wollen die Präventionsangebote stärker miteinander vernetzen.

Gefordert oder überfordert?

Die Corona-Pandemie bringt für viele Menschen zusätzliche Belastungen im Alltag mit sich. Gerade in dieser Zeit sei es wichtig, "mit Aufklärungsarbeit und Unterstützungsangeboten für psychische Gesundheit zu sensibilisieren und einen frühen Zugang zu Hilfe zu erleichtern", betonte Bundesminister Spahn bei einer gemeinsamen Pressekonferenz. Die Offensive soll dazu beitragen, dass Menschen ihre eigenen psychischen Belastungen und Grenzen besser wahrnehmen und auch offener mit anderen Menschen darüber sprechen können. Sie sende "ein Signal an Betroffene und ihr Umfeld: Ihr seid nicht allein, denn es gibt zahlreiche Unterstützungsangebote“, erklärte Bundesministerin Giffey. Bundesminister Heil ergänzte: "Mit der Offensive holen wir das Thema raus aus der Tabuzone."

Umfangreiche Informationen zur Offensive Psychische Gesundheit finden Sie hier.