Tarifbeschäftigte

Von den rund 4,64 Millionen Mitarbeitern im Öffentlichen Dienst von Bund, Ländern und Gemeinden sind rund 2,8 Millionen Tarifbeschäftigte

Im Gegensatz zu den Beamten beruht das Arbeitsverhältnis der Tarifbeschäftigten auf einem privatrechtlichen Arbeitsvertrag. Dieser Arbeitsvertrag unterliegt den allgemeinen Regeln des deutschen Arbeitsrechts. Der Arbeitsvertrag enthält alle wesentlichen Arbeitsbedingungen wie Arbeitszeit, Urlaub und das Entgelt. Die Arbeitsbedingungen werden in Tarifverträgen festgeschrieben, die zuvor zwischen den öffentlichen Arbeitgebern (Bund, Länder und Kommunen) und den im Öffentlichen Dienst vertretenen Gewerkschaften ausgehandelt werden.

Bezahlung für Tarifbeschäftigte heißt Entgelt

Die Bezahlung der Tarifbeschäftigten heißt „Entgelt“. Anders als bei Beamten ist das Entgelt der Tarifbeschäftigten unmittelbares Entgelt für geleistete Arbeit.

Bestandteil des Entgelts

Das Tabellenentgelt ist der Hauptbestandteil des Entgelts und bestimmt sich nach der Entgeltgruppe. Entscheidend für die Entgeltgruppe ist die Eingruppierung, die sich nach der jeweiligen Tätigkeit und nach der Ausbildung richtet. Hinzu kommt die jährliche Jahressonderzahlung. Gegebenenfalls kommen noch Zulagen und Zuschläge sowie vermögenswirksame Leistungen hinzu. Auch besteht die Möglichkeit, dass der Arbeitgeber ein Leistungsentgelt gewährt. Bei Verwendung im Ausland gibt es neben dem Entgelt für das Inland noch ein spezifisches Auslandsentgelt.

Höhe des Entgelts

Die Entgelttabellen der Tarifverträge, also TVöD für Bund und Kommunen, TV-L für die Länder und TV-H für das Bundesland Hessen, sind nach dem gleichen Muster aufgebaut. In den einzelnen Entgeltgruppen gibt es bis zu 6 Stufen. Das Aufsteigen in den Stufen richtet sich nach der Berufserfahrung. Als Einsteiger ohne Berufserfahrung beginnt man in der Regel (hier gibt es auch Ausnahmen) in Stufe 1. Nach einem Jahr erfolgt dann der Aufstieg in Stufe 2. So hat jede Stufe eine bestimmte Laufzeit, nach deren Ablauf man in eine höhere Stufe aufsteigen kann. Auch besondere Leistungen helfen dabei, in den Stufen aufzusteigen. Das Entgelt wird in Verhandlungen mit den Gewerkschaften regelmäßig angepasst.

Tarifverträge

Für die Tarifbeschäftigten bei Bund, Ländern und Kommunen gelten verschiedene Tarifverträge.
Durch Tarifverträge entsteht in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen Transparenz hinsichtlich des Entgeltsystems und der Arbeitsbedingungen. Im Vergleich zu nicht-tarifgebundenen Privatunternehmen ist der Einfluss der Arbeitsmarktsituation und des persönlichen Verhandlungsgeschicks auf Einstiegsgehalt und Gehaltsentwicklung geringer.

Neben den Beschäftigten bei Bund und Kommunen, gibt es auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf Ebene der Länder einen Tarifvertrag – den TV-L und für Hessen den TV-H:

TVöD für die Arbeitnehmer von Bund und Kommunen
TV-L für die Arbeitnehmer der Länder
TV-H für die Arbeitnehmer des Landes Hessen

Beitrag teilen