Arbeiten für das Gemeinwohl

Gemeinwohl

Gemeinwohl. Das ist alles andere als altbacken, sondern wichtiger denn je. Dabei geht es um das Wohl der Gemeinschaft.
• dass unser Staat gut funktioniert,
• dass es in Deutschland sicher, sozial und gerecht zugeht,
• dass unsere Kinder gut ausgebildet werden,
• dass die Infrastruktur vorhanden und intakt ist, - vom Hallenbad über Straßen und Sportplätzen bis hin zu Versorgungseinrichtungen,
• dass wir vor Epidemien und Umweltgiften geschützt werden.
• und Vieles mehr.

Wer sich dafür einsetzt, handelt im Interesse aller – zum Wohle der Gemeinschaft!

Es geht um das Funktionieren unseres Landes

Es geht im Öffentlichen Dienst also um die Menschen und das Zusammenleben in unserem Land. Es geht auch um gemeinsame wirtschaftliche Interessen. In der Praxis heißt das auch, Steuergelder einzunehmen und über deren Verteilung die demokratisch festgelegten gemeinsamen Ziele, Mittel und Wege zu verfolgen.

Der Öffentliche Dienst ist also insgesamt darauf ausgerichtet, die Lebensbedingungen für jeden Einzelnen so gut wie möglich zu gestalten, für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft zu sorgen und ihre Regeln zu stärken.

Es geht um das Wohl aller in einer modernen und vielfältigen Gesellschaft

Dabei haben sich die Erwartungen der Bürger an ihre Verwaltung in den vergangenen Jahren deutlich geändert, so wie auch die Gesellschaft vielfältiger geworden ist. Der Öffentliche Dienst, der diese Vielfalt spiegelt, braucht daher Beschäftigte aller gesellschaftlichen Gruppen. Hierzu gehören:

Menschen mit und ohne Migrationshintergrund
• Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten, Kompetenzen und Ausbildungen,
• Menschen, die flexibel mit den Veränderungen in einer modernen und digitalen Gesellschaft umgehen,
• Menschen, die verantwortungsvoll und hilfsbereit sind.

Beitrag teilen