27. Januar – Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus - Gedenkstunde des Deutschen Bundestages - Ansprache des ehemaligen spanischen Kulturministers, Dr. h. c. Jorge Semprún:

Sehr geehrter Herr Bundespräsident!
Sehr geehrter Herr Bundestagspräsident!
Verehrte Gäste!

Jetzt, da der Augenblick gekommen ist, dass ich das Wort ergreife, kann ich es eingestehen: Als ich die Einladung erhielt, an diesem Gedenktag im Bundestag teilzunehmen, war ich natürlich empfänglich für die Ehre, die man mir damit erweist. Ich war mir aber auch bewusst, welche Verpflichtung diese Einladung beinhaltet. Der vorherrschende Eindruck war aber die besorgte Unruhe, das Gefühl der Verantwortung; denn die Aufgabe ist schwierig.

Es ist wirklich nicht leicht - zumindest nicht leicht für mich -, in diesem Saal zu sprechen, einem historischen Ort der deutschen Erinnerung, einem Ort, an dem man im Rahmen der vielen Konflikte und Konsense, die das Wesen und den Motor der parlamentarischen Demokratie ausmachen, jetzt an der politischen Zukunft der Berliner Republik arbeitet. Dabei hat man den Blick auf den Horizont der Europäischen Union geheftet, die sich in einer entscheidenden - und daher unvermeidlich kritischen - Phase der Erweiterung befindet und die mehrere mittel- und osteuropäische Länder integrieren wird.

Etwas bedrückt von der Verantwortung, die man mir übertragen hat und die ich mit Enthusiasmus, aber auch eingeschüchtert, akzeptiert habe, bat ich darum, dass man mir alle Reden schicken möge, die seit der Einrichtung des Gedenktages vor acht Jahren im Bundestag gehalten wurden. Ich dachte, dass die Lektüre dieser Texte es mir einerseits ermöglichen würde, bereits vorgetragene Überlegungen nicht zu wiederholen, und sie mir andererseits Stimuli und Anregungen geben könnte, was dann auch der Fall war.

Als ich die Lektüre beendet hatte, stellte ich fest - ich weiß nicht, ob es eine bewusste, wenngleich ungeschriebene Regel war oder purer Zufall -, dass es einen strengen Wechsel gab: In einem Jahr sprach ein Politiker, ein deutscher Intellektueller, und im darauf folgenden Jahr ein Ausländer, ausgewählt unter den Zeugen jener finsteren Epoche. Im Allgemeinen waren sie Opfer des Nazismus gewesen.

Letztes Jahr sprach hier vor Ihnen mein guter Freund Bronislaw Geremek, mit dem ich viele Überzeugungen und Erfahrungen teile. Wir arbeiten zusammen in der Weltakademie der Kulturen, die mit der Unterstützung des Präsidenten der Französischen Republik von Elie Wiesel, einem der Redner dieses Gedenktages im Deutschen Bundestag, gegründet wurde. Vor ein paar Wochen organisierte diese Stiftung ein Kolloquium unter der Schirmherrschaft der UNESCO, das unter dem Thema "Sich den Frieden vorstellen" stand. Intellektuelle, Schriftsteller und Künstler aus allen Kontinenten und, das ist noch wichtiger, Tausende von jungen Menschen, Schüler der französischen Gymnasien und Studenten der Universitäten, nahmen daran teil.

Wenn es gemäß der früheren Praxis also logisch weiterginge, müsste heute ein deutscher Staatsbürger zu Ihnen sprechen. Nun stehe ich vor Ihnen. Für diese Unterbrechung einer so jungen Tradition - acht Jahre sind wenig für eine Initiative wie diese, die so endlos lang sein kann wie jede freudsche Analyse; sie kann also unendlich oft erneuert und verjüngt werden - gibt es ohne Zweifel eine Erklärung. Ich jedenfalls erkläre sie mir folgendermaßen: Dass Sie in diesem Jahr keinen Deutschen, sondern mich eingeladen haben, hängt irgendwie damit zusammen, dass Sie mich vielleicht nicht für einen Fremden, für einen Ausländer halten. Zweifelsohne haben Sie damit irgendwie Recht. Irgendwie, in der Tat, fühle ich mich dank biografischer, kultureller und politischer Gründe weder als Fremder noch als Ausländer im Raum Ihrer Geschichte, Ihrer Fantasie, Ihrer Träume und Ihrer Wünsche.

Das hängt sicher mit meiner weit zurückreichenden und tiefen Beziehung zur deutschen Sprache zusammen. Seit der Jugend haben Ihre Dichter und Ihre Philosophen mein Denken und mein Gedächtnis bereichert. Ganz spontan nehme ich oft Zuflucht zu Versen von Heine, Goethe, Hölderlin oder Brecht, um meine intimen Gefühle, Angst oder Hoffnung, auszudrücken. Aber nicht nur diese klassischen deutschen Dichter leihen mir ihre Worte und ihre Musik, um meine persönlichen Empfindungen auszudrücken. Auch Paul Celan, Hans Magnus Enzensberger und Durs Grünbein begleiten mich fast jeden Tag.

Auch unter den schwierigsten Bedingungen, im Tumult und in der Brutalität gewisser Episoden des Lebens im Konzentrationslager Buchenwald, war die deutsche Sprache ein Hilfsmittel und eine Quelle der Energie und Hoffnung. So schrieb ich in meinem letzten Buch "Der Tote mit meinem Namen":

"In diesen Augenblicken musste ich dieser kehligen, primitiven Sprache der SS-Leute, die sich auf wenige unflätige Beschimpfungen oder Drohungen beschränkte (Los, los! Schnell, schnell! Du Scheißkerl!), innerlich, in meinem Gedächtnis, augenblicklich die Musik der deutschen Sprache entgegensetzen, ihre komplexe, schillernde Genauigkeit. Dann konnte ich ohne Weiteres, mitten im kehligen Gebrüll der SS-ler, stumm die deutsche Sprache heraufbeschwören. Wer reitet so spät durch Nacht und Wind ... Oder: Ich weiß nicht, was soll es bedeuten, dass ich so traurig bin ... Oder: Ein Gespenst geht um in Europa, das Gespenst des Kommunismus ..."

Entscheidend war jedenfalls, dass ich alle theoretischen und historischen Argumente, die mich in meiner frühen Jugend dazu gebracht haben, konsequenter Antifaschist, ein Kämpfer zu sein, in der deutschen Sprache entdeckt und gelernt habe.

Deshalb, und trotz der Jahre, die ich in Buchenwald verbracht habe, die entscheidende Jahre im Bildungsroman meines Lebens waren und vermutlich die Essenz meiner Identität ausmachen - wenn man mich manchmal mit etwas Verwunderung oder Irritation fragt, was denn meine wirkliche Identität sei, ob ich Franzose oder Spanier sei, Schriftsteller oder Politiker, kann es nämlich geschehen, dass ich, ohne viel nachzudenken, einfach antworte: ich bin zunächst und vor allem ein ehemaliger Häftling von Buchenwald; denn dort, in diesem am weitesten entfernten Exil, hat meine wurzellose Identität Wurzeln geschlagen -, und wegen dieser einzigartigen und tiefen Beziehung zu Deutschland, seiner Sprache, seiner Geschichte und seiner Kultur missfällt es mir nicht, in der hypothetischen Liste deutscher Redner an diesem Gedenktag heute vor Ihnen zu stehen. Ich stehe nicht als Opfer, sondern als Kämpfer, besser noch: als Mitkämpfer und Kampfgefährte der deutschen Antifaschisten, vor Ihnen.

Meine Damen und Herren, liebe Freunde, im Laufe meines Lebens als europäischer Widerstandskämpfer, während der Jahre des Zweiten Weltkrieges, hatte ich immer das Glück, mich auf die Ratschläge und die Solidarität von deutschen Antifaschisten, die alle über eine außerordentliche Humanität, über intellektuellen Scharfsinn, Zorn und Zivilcourage verfügten, verlassen zu können. Viele von ihnen waren nicht nur Deutsche, sondern auch Juden.

Ich denke zum Beispiel an den exilierten Philosophen Paul-Louis Landsberg, den ich als ganz junger Student in der christdemokratischen Gruppe der französischen Zeitschrift "Esprit" kennen gelernt hatte und der im KZ Oranienburg starb.

Ich denke auch an Albert Rosenberg, der aus einer jüdischen Familie aus Göttingen stammte, der Stadt, in der er studierte und aus der er 1938 emigrierte. Als ich ihn im April 1945 in Buchenwald kennen lernte, war Rosenberg Leutnant der Dritten US-Armee von Patton und hatte die Aufgabe vom Militärgeheimdienst übernommen, einen Bericht über das Konzentrationslager vorzubereiten. Um die Person Albert Rosenberg, deutscher Jude und Offizier der amerikanischen Armee, kann man meiner Meinung nach alle wesentlichen Fragen gruppieren, die man sich in dieser Zeremonie des kritischen Nachdenkens und der Erinnerung immer wieder stellen muss. Ich werde es jedenfalls versuchen.

Es geschah in Deutschland, in der Landschaft Goethes, auf dem Ettersberg. Es war April, ein paar Tage nach dem Elften, dem Tag der Befreiung des Konzentrationslagers durch amerikanische Soldaten. An jenem Tag blies nicht der übliche eisige Wind über den Bergabhang, auf dem man 1937 das Konzentrationslager errichtet hatte. Für jenen Nachmittag - denn es war Nachmittag - hatten die amerikanischen Militärbefehlshaber für die Zivilbevölkerung von Weimar eine Reihe von obligatorischen Besuchen von Buchenwald organisiert. In Gruppen von etwa 50 bis 100 Personen wurden Frauen, Alte und Kinder aus der benachbarten Stadt - der Krieg war noch nicht beendet, daher gab es keinen einzigen Mann im Militäralter - entlang eines vorgeschriebenen Weges eskortiert: die Kollektivlatrinen des Quarantänelagers, die grauenvollen Baracken für die Todkranken, der Block 46, wo die grausamen und sinnlosen epidemiologischen Experimente der SS-Ärzte durchgeführt wurden, die Zeltlager, in denen Tausende von überlebenden Juden von Auschwitz zusammengepfercht waren, die Strafkerker im Befehlsturm und schließlich das Krematorium.

Im Hof des Krematoriums, umgeben von einem hohen Palisadenzaun, lagen noch Hunderte von Leichen angehäuft, die nicht mehr verbrannt werden konnten. Ich war Zeuge, freiwilliger, neugieriger und entsetzter Zeuge dieses Rundgangs. Ein amerikanischer Offizier, ein Leutnant, erklärte der Zivilbevölkerung von Weimar, was sie dort sahen, den Sinn und die Funktion dessen, was da vor ihren Augen lag. Sofort weckte die Kenntnis der deutschen Sprache, über die jener amerikanische Offizier verfügte, meine Aufmerksamkeit, wie auch sein Stil und seine Art sich auszudrücken: Präzise, ohne hochtrabende oder pathetische Worte, zählte er die Tatsachen auf, die keine schmückenden Epitheta brauchten, auch keine Übertreibungen, um unerträglich zu sein.

Wenige Tage später erhielt ich die Erklärung: Der amerikanische Leutnant war ein Deutscher, ein deutscher Jude. Ich erfuhr das, als der militärische Geheimdienst, der den Bericht über Buchenwald vorbereitete, mich einbestellte, um die Zeugnisse der überlebenden Deportierten aufzuzeichnen, die auf die eine oder andere Art in der internen Verwaltung von Buchenwald mitgewirkt hatten. So wurde ich als Zeuge, als ehemaliges Mitglied der Arbeitsstatistik, des Dienstes, dem die Distribution der deportierten Arbeitskräfte innerhalb der verschiedenen Arbeitskommandos oblag, von Albert Rosenberg vernommen. Wir waren uns sympathisch, redeten viel miteinander und eines Tages nahm er mich in seinem Jeep mit, um Weimar zu besuchen. Aber das habe ich ja schon in einem meiner Bücher erzählt, in "Schreiben oder Leben". Ein ganzes Kapitel habe ich meiner Beziehung zu diesem amerikanischen Leutnant gewidmet. Aber in jenem Buch habe ich seinen Namen geändert: Ich nannte ihn Rosenfeld und nicht Rosenberg. Warum? Grund war der Respekt des Erzählers. Ich wusste ja nicht, ob der amerikanische Offizier schon gestorben war oder noch lebte. In letzterem Fall: Hätte er sich nicht von dem Bild, das ich von ihm machte, gestört oder verletzt fühlen können?

Ich war wirklich nicht sicher, die kurzen Informationen, eher Anspielungen, die er mir in unseren Gesprächen über seine Kindheit, seine Jugend in Deutschland, gegeben hatte, alle richtig verstanden zu haben. Hatte meine Erinnerung, nach so langer Zeit, das wenige, das er mir über seine eigene Vergangenheit erzählt hatte, nicht vielleicht verzerrt und verändert? Deshalb änderte ich seinen Namen in Rosenfeld; denn wenn ich mich unfreiwillig geirrt hätte, würde dieser Name ihn schützen und seine Freiheit garantieren. Er hätte sich für nicht angesprochen halten können. Aber ich hatte mich nicht geirrt; meine Erinnerung war zuverlässig gewesen. Das erfuhr ich Jahre später, als eine Übersetzung von "Schreiben oder Leben" in den USA publiziert wurde. Eine Leserin, die verstanden hatte, dass mein Leutnant Rosenfeld in Wirklichkeit Rosenberg hieß, schickte mir ein Exemplar vom "Buchenwald Report", dessen Abfassung er 1945 geleitet hatte.

Der Bericht über Buchenwald war in jener Zeit nicht publiziert worden und wurde bis 1995 geheim gehalten, das heißt 50 Jahre lang, eine Folge der finsteren Beweggründe aus der Zeit des Kalten Krieges. Leutnant Rosenberg legte in der Tat, da er die Lebensbedingungen im KZ Buchenwald objektiv wiedergab, Zeugnis ab von der wichtigen Rolle, die die Organisation der deutschen Kommunisten, die roten Kapos von Buchenwald, im antifaschistischen Widerstand gespielt hatten. Aber es war damals unpassend, diese Rolle zu erwähnen, in diesen Jahren des nuklearen Wettrüstens, Block gegen Block, sowjetischer Totalitarismus versus imperiale Demokratie. Daher konnte der "Buchenwald Report" erst 1995 in den USA publiziert werden, in einer sehr sorgfältigen Ausgabe mit einem Vorwort von Frederick A. Praeger, einem anderen amerikanischen Offizier österreichischer Herkunft, dessen vitaler Lebenslauf sehr viele Ähnlichkeiten mit dem von Albert Rosenberg aufweist.

Eine in Deutschland gut bekannte Untersuchung, "Der SS-Staat" von Eugen Kogon, ist direkt von dem Bericht Rosenbergs inspiriert, aber in literarischer Form bearbeitet. Kogon, ein Christdemokrat, der eine wichtige Rolle im antifaschistischen Widerstand von Buchenwald innehatte, war einer der Häftlinge, die Rosenberg um sich sammelte, um seinen Bericht zu verfassen, der für die amerikanischen Militärbehörden bestimmt war.

Irgendwann, wenn mir die Zeit bleibt, werde ich nochmals und dann vollständig die Geschichte von Leutnant Albert Rosenberg schreiben, dessen jüdische Familie aus Göttingen 28 Mitglieder verloren hat: Opfer des Nationalsozialismus in den Gaskammern. Jetzt  möchte ich nur an einen Satz von ihm erinnern, den er am Abschluss des von den amerikanischen Militärbehörden organisierten Besuchs des KZ sagte. Wir standen im Hof des Krematoriums, durch das wir soeben gegangen waren. Leutnant Rosenberg hatte den Frauen, Alten und Kindern von Weimar, ohne viel zu sagen, die Anlage des Krematoriums gezeigt. Er hatte ihnen die Rampe gezeigt, woher die Karren mit den Leichen kamen, den Lastenaufzug, mit denen diese zu den elektrischen Öfen befördert wurden, dann die Öfen selbst, jetzt zwar erloschen, aber noch voller Asche und winzig kleiner Knochenreste. Er hatte ihnen alles, alles und in allen Einzelheiten gezeigt.

Seine strenge, trockene, vielleicht verzweifelte Stimme - er war ein amerikanischer Offizier, gewiss, was ihm eine privilegierte Stellung verlieh; er war ein schuldloser und gerechter Sieger, aber er war unvergesslich und schmerzhaft auch ein deutscher Jude, der zu seinen Mitbürgern sprach, der sich dieser besiegten Gemeinschaft nicht absondern konnte, dieser fehlgeleiteten Gemeinschaft, die nicht nur und vielleicht nicht so sehr für die Verbrechen des Nazismus historisch verantwortlich war, sondern viel mehr, viel unmittelbarer dafür, sich nicht mit Entschlossenheit und Kraft und Klarheit dem Aufstieg und der Machtergreifung durch die Partei des Hasses und des nationalistischen Fanatismus widersetzt zu haben -, die Stimme Rosenbergs erinnerte mich jedenfalls, vermutlich wegen ihres düsteren Ernstes, an eine andere, kürzlich gehörte Stimme: die Stimme eines Überlebenden vom Sonderkommando von Auschwitz.

Einen Monat zuvor, im März 1945, waren wir, einige Aktivisten verschiedener Nationalitäten, zu einer Sondersitzung einberufen worden. Es war Sonntag und ein Schneesturm entfaltete sich über dem Ettersberg. Wir versammelten uns an einem Platz in der Baracke der ansteckenden Kranken - ein Lazarett innerhalb des Lazaretts des Reviers, ein Ort, an den sich niemand von den SS-Scharführern hinwagte, da sie sich vor Ansteckung fürchteten, ein so sicherer Platz, von diesem Gesichtspunkt aus betrachtet, wie die Baracke mit den Kollektivlatrinen des Quarantänelagers. Stundenlang hörten wir dem Bericht jenes Überlebenden des Sonderkommandos von Auschwitz zu: die Selektion, das Funktionieren der Gaskammern, die Ausrottung am Fließband, genauso programmiert wie ein Industriebetrieb. Sprachlos, entgeistert hörten wir dieser strengen, objektiven Stimme zu, die weder schrill war noch emotionale Tremoli zuließ und die uns die letale Singularität des jüdischen Schicksals, des jüdischen Todes im Archipel der Nazilager verstehen ließ.

Aber einen Monat später, im April, war es die Stimme von Leutnant Rosenberg, der das Funktionieren des Krematoriums von Buchenwald erläuterte, den Frauen, Alten und Kindern von Weimar. Wir standen im Hof vor dem Haufen der Leichen, aufgeschichtet wie Baumstümpfe. Verschiedene Frauen konnten das Schauspiel nicht ertragen und fingen zu weinen an. Eine von ihnen drehte sich zum Leutnant um und schrie: "Wir haben das nicht gewollt, wir wussten das nicht, wir sind unschuldig!"

Leutnant Rosenberg antwortete, ohne die Stimme zu heben - ich erinnere mich nicht genau an seine Worte, das ist klar nach so vielen Jahren, ein halbes Jahrhundert später, aber ich erinnere mich genau an den Sinn seiner Worte, den Inhalt seiner Antwort -:

"Ihr wusstet es nicht? Es ist möglich, dass ihr es nicht wusstet; aber ihr wolltet es auch nicht wissen. Das Lager befindet sich nur wenige Kilometer von Weimar entfernt. Jeden Tag fuhren die Züge nach Buchenwald. Habt ihr die Züge nie gesehen? Hat euch niemand erzählt, dass er die Züge gesehen hat? Die Deportierten arbeiteten in den Gustloff-Werken, mit Ingenieuren und zivilen deutschen Vorarbeitern und Meistern wie euch. Hat euch niemand davon erzählt? Hat sie niemand gesehen? Waren sie vielleicht unsichtbar? In Wirklichkeit habt ihr nicht gesehen, weil ihr nicht sehen wolltet, weil ihr weggeschaut habt."

Und er endete ungefähr so:

"Möglich, dass ihr unschuldig seid - in der Einsamkeit eures Gewissens. Aber ihr seid verantwortlich, weil ihr nicht alleine lebt, außerhalb von Zeit und Gesellschaft. Ihr seid verantwortlich für das, was ihr nicht gewusst habt, weil ihr es nicht wissen wolltet, und verantwortlich für das, was ihr nicht gesehen habt, weil ihr es nicht sehen wolltet."

Nachdem Leutnant Rosenberg zu reden aufgehört hatte, folgte ein langes und angespanntes Schweigen. Die Frauen weinten nicht mehr. Wie versteinert konnten sie ihren Blick nicht von jenem Haufen kaum vorzeigbarer Leichen abwenden.

Aber Jahrzehnte sind verstrichen, neue Generationen von Deutschen sind in einem demokratischen Land herangewachsen. Ist es möglich, ist es wirklich angemessen, den Blick weiterhin auf jene Realitäten der nationalsozialistischen Vergangenheit Deutschlands zu heften? Meiner Meinung nach hat der Präsident der Bundesrepublik Deutschland, Herr Johannes Rau, diese Frage in seiner Gedenkrede vor zwei Jahren klar und überzeugend formuliert. Er sagte:

"Es gibt auch ein allerdings nur selten offen ausgesprochenes Unbehagen, ja einen Unwillen gegenüber dem, was als staatlich verordnetes Erinnern empfunden wird."

Und er fügte hinzu:

"Wir müssen uns mit den Gründen für diesen Unwillen und dieses Unbehagen auseinander setzen. Wir kennen sie doch alle, aber wir sprechen zu wenig darüber. Wer kennt nicht den Verdacht, das öffentliche Erinnern sei eine besondere Form des Wohlverhaltens gegenüber dem Ausland? Wer hat nicht schon die Klage gehört, dass in den Schulen zu viel des Guten getan werde, sodass Schüler sich überfüttert fühlen? Wer ist noch nicht danach gefragt worden, warum das, was man doch längst wisse, ständig wiederholt werden müsse? Wer von uns ist nicht schon dem Missverständnis begegnet, dass Gedenkstätten und Gedenktage jeder neuen Generation ein Schuldgefühl vermitteln sollen? ... Wir müssen Antworten geben. Das wird uns nur dann gelingen, wenn wir uns immer wieder des Sinns vergewissern, den Gedenkstätten und Gedenktage haben."

Herr Johannes Rau, Bundespräsident, beendete diese Überlegung mit einem nicht widerlegbaren Argument:

"Wir erinnern uns ja nie ein für alle Mal. Jeder von uns hat schon die Erfahrung gemacht, wie sich im Laufe eines Lebens die Deutung des Zurückliegenden weiterentwickelt und verändert. Das gilt auch für Völker und Nationen... Jede Generation muss sich mit der Geschichte des eigenen Landes neu auseinander setzen."

Ich erlaube mir hinzuzufügen, dass eine solche Auseinandersetzung mit der historischen Vergangenheit, dass eine solche kritische Reflexion, die beständig erneuert wird und die sich in den Debatten widerspiegelt, die manchmal leidenschaftlich geführt werden und die politische deutsche Öffentlichkeit erschüttern, dass eine solche luzide Trauerarbeit vielleicht einer der ausschlaggebenden Faktoren für den Wiederaufbau eines deutschen Nationalbewusstseins im Laufe der Jahre und in widersprüchlichen Zeiten war, für den Wiederaufbau einer starken nationalen Identität, eines neuen demokratischen Patriotismus nach dieser Katastrophe, die der Nationalsozialismus provoziert hat und dessen erstes Opfer - daran soll unbedingt erinnert werden - eben das deutsche Volk, die deutsche Nation, war.

All das bedeutet, dass sich die äußere Form, das Ritual der Gedächtnisfeiern und der öffentliche Aspekt der Gedenktage unterscheiden können, dass sie sich entwickeln können, sich den Anforderungen, Bedürfnissen, existenziellen und politischen Problemen der neuen Generationen anpassen können oder ihnen sogar vorausgehen. Aber der tiefere, zugrunde liegende Sinn kann sich nicht ändern, es sei denn, man wollte das historische Projekt einer deutschen Nation aufgeben, die sich ihrer Vergangenheit, ihrer Licht- und Schattenseiten bewusst ist, einer Nation, die ihre Identität, ihre kulturelle Einzigartigkeit, ihre unternehmerische Kapazität im Rahmen der Europäischen Union auf die europäische Zukunft hin entfaltet.

In dem Augenblick, in dem sich die Europäische Union für mehrere Länder Mittel- und Osteuropas öffnet, es all diese Versprechungen gibt und man die Risiken eingeht, die die Erweiterung mit sich bringt, ist es ratsam, sich auch dessen bewusst zu werden, dass die deutschen Verantwortlichkeiten zunehmen, dass es nötig sein wird, sich ganz deutlich vor Augen zu führen, welche Rolle Deutschland zukommt, nicht nur aufgrund der geopolitischen Lage, sondern vor allem aufgrund der Singularität der historischen Erfahrungen während des ganzen letzten Jahrhunderts.

Kurz gesagt und sicher etwas oberflächlich wegen der jetzigen Eile: Deutschland ist das einzige Land Westeuropas, das die Erfahrung beider Totalitarismen gehabt hat, genau wie die mittel- und osteuropäischen Länder der heutigen Erweiterung. Darum kann sich kein Land Europas besser als Deutschland diese komplexe, widersprüchliche, reiche und tragische Erfahrung verständlich machen, um davon zu lernen, nicht nur auf der Ebene des akademischen Wissens, sondern auch auf der Ebene der Praxis und der Zukunftsplanung. Weiterhin ist Deutschland auch das einzige Land Europas mit einer bundesstaatlichen politischen Struktur. Diese Eigenartigkeit ist eben wichtig, kann sogar entscheidend sein, wenn man wirklich und ehrlich an der zukünftigen Form der europäischen Übernationalität arbeiten will.

Aber diese Rolle, von der wir alle hoffen, dass Deutschland sie in der europäischen Zukunft spielen wird, nachdem das Problem der deutsch-französischen Aussöhnung exemplarisch gelöst worden ist, wenn die Deutschen dafür bereit stehen und ohne Wenn und Aber beschließen, diese Rolle zu spielen, diese Rolle wäre unvorstellbar ohne die kritischen Bemühungen mehrerer deutscher Generationen, die Vergangenheit aufzuklären, sie mit wachem Verstand zu akzeptieren oder, besser gesagt - einmal Hegels Begriff aufgreifend -, sie aufzuheben.

Meine Damen und Herren, liebe Freunde, ich möchte nicht enden, ohne hier daran zu erinnern, dass eine solche Möglichkeit, die Notwendigkeit einer europäischen Supranationalität, zum ersten Mal angesichts der Barbarei und des müden Zynismus, der die Gesellschaft in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts bedrohte, vorgestellt wurde, und zwar von einer deutschen Stimme, einer jüdischen Stimme, der Stimme eines alten deutschen Philosophen, eines alten jüdischen Professors, des Begründers der Phänomenologie: Edmund Husserl. Husserl sagte, dass die europäische Krise nur dank des Heldentums der Vernunft gelöst werden könnte, und fügte hinzu:

"Aber es ist nun auch sichtlich, dass von hier aus eine Übernationalität völlig neuer Art entspringen konnte. Ich meine natürlich die geistige Gestalt Europas. Es ist nun nicht mehr ein Nebeneinander verschiedener, nur durch Handel- und Machtkämpfe sich beeinflussender Nationen, sondern: Ein neuer Geist ... freier Kritik und Normierung auf unendliche Aufgaben hin durchherrscht das Menschentum, schafft neue, unendliche Ideale!"

Das sagte Edmund Husserl in einem Vortrag über die europäische Krise, den er im Mai 1935 in Wien hielt, einem Vortrag, den er ein paar Monate später in Prag wiederholte. Wien, Prag, 1935 - man kann sich leicht vorstellen, welche Überlegungen von diesen simplen Angaben aus möglich wären.

Aber an diesem Gedenktag möchte ich heute nur Folgendes betonen, weil es mir signifikant scheint: Die erste Stimme spricht von Europa in jenem Jahr, als sich schon die moderne Barbarei des Nationalsozialismus entfesselte, als Husserl bereits von der deutschen Universität entfernt worden war, weil Jude; als Martin Heidegger sich eilig anschickte, die Widmung an Husserl aus seinem Buch "Sein und Zeit" zu entfernen, in jenem Jahr, in dem beide europäischen Totalitarismen ihren Höhepunkt erreichten: Hitler hatte bereits den pöbelhaften Flügel seiner Bewegung erledigt, Stalin hatte Kirow aus dem Weg geräumt, den einzigen und letzten Machthaber, der ein Hindernis sein konnte auf seinem Weg zur absoluten persönlichen Herrschaft. In jenem Jahr 1935 ist die erste europäische Stimme, die ertönt, einsam, aber prophetisch, eine deutsche Stimme, eine jüdische Stimme.