Hinweis: Archiv-Seite

Kulturstaatsministerin Grütters fördert aktuelle Kinderfilmprojekte mit 2,08 Millionen Euro

Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat die Vergabe von sieben Produktionsförderungen für Kinderfilme, darunter ein programmfüllender sowie drei kurze Animationsfilme, in Höhe von 2,08 Millionen Euro beschlossen. Über die eingereichten Vorhaben wurde in Zusammenarbeit mit dem Kuratorium junger deutscher Film beraten. Das Kuratorium stellt 60.000 Euro für die Drehbuchförderung bereit. Insgesamt wurden folgende neun Kinderfilmprojekte für eine Förderung ausgewählt:

Produktion:

„GESCHICHTEN VOM FRANZ“, Hersteller: if… Productions Film GmbH, München, Buch: Sarah Wassermair nach den Büchern von Christine Nöstlinger, Regie: Johannes Schmid, Fördersumme: 500.000 Euro.
Inhalt: Franz ist der Kleinste in der Klasse, hat blonde Ringellocken und bekommt eine Piepsstimme, wenn er sich aufregt. Wie Franz es schafft, seine Ängste mit Hilfe seiner Freunde Gabi und Eberhard zu überwinden, erleben wir in dieser Verfilmung des Kinderbuch-klassikers von Christine Nöstlinger.

„DER LETZTE SÄNGER DER WALE“, Hersteller: Telescope Animation GmbH, Berlin, Buch und Regie: Reza Memari, Fördersumme: 500.000 Euro.
Inhalt: Ein jugendlicher Buckelwal, der nicht über den Tod seiner Eltern hinwegkommt, muss seiner Bestimmung folgen und sein mystisches Lied des Ozeans finden, um die Meere vor einem schrecklichen Monster zu retten.

„KOSCHKA“, Hersteller: Blinker Filmproduktion GmbH, Köln, Buch und Regie: Bernd Sahling, Fördersumme: 500.000 Euro.
Inhalt: Kurz vor den Sommerferien läuft dem achtjährigen Jan eine Katze zu. Jan und sein Vater machen sich auf die Suche nach ihrer Besitzerin – so lange darf die Katze bleiben. Doch bald liegen auch noch drei Katzenjunge im Kleiderschrank. Damit geraten nicht nur Jans Ferienpläne durcheinander.

„MEIN LOTTA-LEBEN 2“, Produktion: Dagstar Film, Köln, Buch: Bettina Börgerding in Zusammenarbeit mit Martina Plura nach der Buchreihe von Alice Pantermüller und Daniela Kohl, Regie: Martina Plura, Fördersumme: 500.000 Euro.
Inhalt: Die erste Klassenfahrt und Lottas Gefühlswelt steht Kopf: Cheyenne und Paul wollen den neuen Schüler Rémi in ihre Bande aufnehmen. Lotta ist dagegen. Denn der klebt verknallt an ihr wie Kaugummi. Die Lehrerin Frau Kackert will die aufsässige 6b trennen und Lottas Vater – spontan als Betreuer eingesprungen – flirtet fremd. Und dann verschwindet auch noch Cheyennes Schwester Chanell. Hat das etwas mit der Nordseeinsel-Legende eines Poltergeistmädchens zu tun?

„LOUIS I.“, Produktion: Hübner/Wallenfels, Köln, Buch: Maggie Briggs und Markus Wulff nach dem Buch „Louis 1er, le roi des moutons“ von Olivier Tallec, Regie: Markus Wulff, Fördersumme: 30.000 Euro.
Inhalt: Als der Wind ihm eine Papierkrone vor die Hufe weht, erwacht in Schaf Louis die Ambition und der Wille zur Macht. Ein Stop-Motion Film für die ganze Familie über Schafe, die Verführung der Macht und Willkürherrschaft.

„SCHLEUDERGANG”, Produktion & Regie: Gurli Bachmann, Berlin, Buch: Gurli Bachmann, Wiebke Helmchen, Fördersumme: 20.000 Euro.
Inhalt: Die Freundschaft eines Sockenpaares wird im Schleudergang der Waschmaschine auf die Probe gestellt.

„WHALING“, Produktion & Konzept: Mareike Keller, Ludwigsburg, Buch: Barbara Mattes, Mareike Keller, Regie: Kim Nguyen, Mareike Keller, Fördersumme: 30.000 Euro.
Inhalt: Im Kampf zwischen Mensch und Meer, welches durch den Klimawandel ansteigt, versucht ein Mädchen in dem ausbrechenden Chaos nach Hause zu kommen. Wird sie es schaffen?


Drehbuch:

„DOUBLE PUZZLE“, Buch: Holly-Jane Rahlens nach ihrem Roman „Das Rätsel von Ainsley Castle“, Berlin, Fördersumme: 30.000 Euro.
Inhalt: Eines Tages erhält Lizzy unheimliche E-Mails. Jemand weiß genau, was sie tut und denkt. Dann taucht Betty auf, ihre Doppelgängerin. Sie finden bald heraus, dass sie Figuren in einem Buch sind, in dem die Autorin vorhat, Lizzy zu löschen und sie durch Betty zu ersetzen. Gemeinsam mit Mack kämpfen sie dagegen an.

„RUKIS ERSTER SOMMER“, Buch: Zazou Röver, Berlin, Fördersumme: 30.000 Euro.
Inhalt: Die neunjährige Berliner Göre Sarah fliegt in den Sommer-ferien allein zu ihrem Vater Khaled nach Tunesien. Sie rettet ein Huhn vor dem Schlachten und schafft es, ihre deutsch-tunesische Familie zusammenzubringen.

Die Auswahl der geförderten Projekte erfolgte auf Vorschlag der gemeinsamen Jury der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und des Kuratoriums junger deutscher Film für Kinderfilmförderung mit den Mitgliedern:
Christina Bentlage, Film- und Medienstiftung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
Rüdiger Bertram, Autor, Köln
Jochen Coldewey, nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH, Hannover
Claas Danielsen, Mitteldeutsche Medienförderung, Leipzig
Christian Exner, Deutsches Kinder- und Jugendfilmzentrum KJF, Remscheid
Katrin Hoffmann, Filmjournalistin, München
Neele Leana Vollmar, Regisseurin und Autorin, München
Saskia Wagner, FilmFernsehFonds Bayern GmbH, München

Die Jury traf die Auswahl aus 44 Projekten, die zum 5. Oktober 2020 eingereicht worden waren. Nächster Termin zur Einreichung für Kinderfilmprojekte ist der 17. Februar 2021. Die Richtlinie und die Antragsformulare sind im Internet unter www.kulturstaatsministerin.de abrufbar.

Kontakt/Information:
Pressestelle BKM, Telefon: +49 30 18 681-43333, Fax: -55366,
E-Mail: presse@bkm-info.bund.de
Filmreferat der BKM, Telefon: +49 30 18 681-43116, Fax: -543116
E-Mail: K35@bkm.bund.de