Logo der Bundesregierung

Fakten zur Regierungspolitik

Berlin, Unbekanntes Datumsformat: 'label.date.pattern.BPANewsletterHtml.infodienst'
Logo Fakten der Regierungspolitik

Deutschland/Türkei

Erste Deutsch-Türkische Regierungskonsultationen in Berlin

Erste Deutsch-Türkische Regierungskonsultationen in Berlin

Um der großen Vielfalt der deutsch-türkischen Beziehungen gerecht zu werden, haben Bundeskanzlerin Merkel und Ministerpräsident Davutoğlu im Januar 2015 regelmäßige Regierungskonsultationen vereinbart. Heute findet das erste Treffen dieser Art in Berlin statt. Neben den Regierungschefs nehmen mehrere Fachminister daran teil.

In Deutschland leben fast drei Millionen Bürger türkischer Herkunft. Etwas mehr als die Hälfte von ihnen besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit. Dazu kommen 1,5 Mio. Rückkehrer, die wieder in der Türkei leben. Und jährlich besuchen über fünf Mio. Touristen aus Deutschland die Türkei. Diese Menschen sind ein entscheidendes Bindeglied zwischen beiden Ländern.

Die Kultur- und Wissenschaftsbeziehungen beider Länder sind breit angelegt und erreichen weite Bereiche der beiden Gesellschaften. Deutschland genießt in der Türkei einen guten Ruf als Universitäts- und Forschungsstandort. Das Fundament dafür legten in den 1930er und 1940er Jahren Professoren, die vor dem nationalsozialistischen Regime in die Türkei geflüchtet waren. Die Türkisch-Deutsche Universität in Istanbul hat im Studienjahr 2013/2014 ihren Lehrbetrieb aufgenommen.

Auch die Wirtschaftsbeziehungen sind intensiv. Deutschland ist für die Türkei der größte Außenhandelspartner und der größte Auslandsinvestor. Die deutsche Wirtschaft ist seit 1984 in der Türkei vertreten, anfangs durch ein Delegiertenbüro und seit 1994 durch die Deutsch-Türkische Industrie- und Handelskammer in Istanbul und Izmir. In Deutschland ist seit 2004 die Türkisch-Deutsche Industrie- und Handelskammer tätig. Ihr Hauptsitz ist in Berlin, eine Zweigstelle in Köln.

In der Außenpolitik ist die Türkei ebenfalls ein wichtiger Partner Deutschlands. Sie ist bereits seit 1952 Mitglied der NATO. Seit 2005 ist die Türkei Beitrittskandidat der EU. Insbesondere für die Stabilität im Nahen Osten kommt der Türkei große Bedeutung zu.

Flüchtlingskrise

Gemeinsames Ziel Deutschlands, der EU und der Türkei ist, die Situation der Flüchtlinge in der Türkei so zu verbessern, dass sie keinen Grund zu einer – meist gefährlichen – Weiterreise haben. Ein wichtiger Anfang ist die Zusage der EU, die Türkei dabei mit drei Mrd. Euro zu unterstützen. Im Gegenzug hat sich die Türkei verpflichtet, Grenzschutz und Seenotrettung zu verstärken und stärker gegen illegale Schleuser vorzugehen.

Kurdenfrage

In dem schwierigen Konflikt zwischen der kurdischen Minderheit im Südosten der Türkei und der Zentralregierung in Ankara setzt die Bundesregierung darauf, dass beide Seiten auf die Anwendung von Gewalt verzichten und die bestehenden Interessengegensätze im Dialog abbauen.

Einsatz der Bundeswehr gegen die Terrormiliz IS vom Luftwaffenstützpunkt İncirlik aus

Einsatz der Bundeswehrgegen die Terrormiliz IS vom Luftwaffenstützpunkt İncirlik aus


Impressum

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung
Dorotheenstr. 84
10117 Berlin

Kontakt

E-Mail:

internetpost@bundesregierung.de

Internet:

www.bundesregierung.de
Flucht und Asyl
www.deutschland-kann-das.de

Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Nutzen Sie bitte nicht die Antwort-Funktion auf diese E-Mail, sondern das Kontaktformular, um uns eine Nachricht zukommen zu lassen.

Falls Sie Änderungen Ihres Abonnement-Services wünschen:

Zur Abonnement-Startseite

Falls Sie Ihren Newsletter abbstellen möchten:

Zur Abmeldung

Falls Sie Ihren Newsletter bearbeiten möchten:

Zur Änderungsseite