Vorsichtig bleiben!

Bund-Länder-Konferenz  Vorsichtig bleiben!

Der Bundes-Kanzler Olaf Scholz
und die Chefinnen und Chefs der Bundes-Länder
haben sich getroffen.
Man nennt das Bund-Länder-Konferenz.
Das Thema bei der Konferenz
war das Corona-Virus.

Der Experten-Rat der Bundes-Regierung
hat den Bund und die Länder
bei dieser Konferenz beraten.
Die Mitglieder im Experten-Rat sind Fachleute.
Sie wissen sehr viel über Virus-Erkrankungen.


03:47

Video „Wir müssen unverändert vorsichtig bleiben“

Bei der Bund-Länder-Konferenz wurde beschlossen,
dass die Kontakte der Menschen in Deutschland
noch länger beschränkt werden müssen.
Das hat diesen Grund:
Das Corona-Virus überträgt sich langsamer,
wenn Menschen wenig Kontakte haben.

Außerdem haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer
bei der Bund-Länder-Konferenz beschlossen,
mehr Werbung für die Impfung zu machen.

Impfen hilft!
Sie schützen sich und andere!

In Deutschland sind zu viele Menschen
noch nicht geimpft.
Die Impfung ist aber wichtig,
damit die Menschen nicht schwer
am Corona-Virus erkranken.

Eine Corona-Schutzimpfung hilft dem Körper,
sich besser gegen das Corona-Virus zu wehren.
Vor allem gegen Omikron.
Omikron ist eine Variante vom Corona-Virus.

Geimpfte Menschen stecken sich selbst seltener an.
Wenn sich geimpfte Menschen anstecken,
dann werden sie meistens nicht schwer krank.
Geimpfte Menschen stecken andere Menschen seltener an!

Damit sich mehr Menschen impfen lassen,
will die Bundes-Regierung 
für das Impfen werben.
Dazu startet die Bundes-Regierung eine Impf-Kampagne.
Das spricht man Impf-Kampanje.

Sie haben Fragen zur Corona-Schutz-Impfung?
Oder Sie sind sich nicht sicher,
ob Sie sich impfen lassen sollen?
Dann sprechen Sie zum Beispiel mit
Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin.

Sie können sich auch im Internet informieren,
zum Beispiel beim Robert-Koch-Institut
oder beim Bundes-Gesundheits-Ministerium.
Am Ende von diesem Text
finden Sie Links zu diesen Internet-Seiten.
Sie sind in Leichter Sprache.

Bundeskanzler Olaf Scholz zeigt ein Plakat "Impfen hilf. (Weitere Beschreibung unterhalb des Bildes ausklappbar als "ausführliche Beschreibung")

Bundes-Kanzler Olaf Scholz stellt die Impf-Kampagne vor.

Barrierefreie Beschreibung anzeigen

Foto: Bundesregierung/Denzel

Kontakt-Beschränkungen bleiben

Viele Menschen haben sich schon
mit Omikron angesteckt.
Damit sich nicht noch mehr Menschen anstecken,
müssen Kontakte weiterhin eingeschränkt werden.
Bund und Länder haben dazu im Dezember
strenge Regeln und Maßnahmen beschlossen.
Viele davon gelten weiterhin.

Eine Maßnahme: Das Testen

Manche Menschen sind sich nicht sicher,
ob sie sich mit dem Corona-Virus angesteckt haben.
Man kann sich testen lassen,
damit man das herausfindet .

Schnell-Tests

Es gibt verschiedene Schnell-Tests.
Das Test-Ergebnis erhält man
meistens schon nach 15 bis 30 Minuten.
Das Testen kostet Sie nichts.
Sie können sich zum Beispiel testen lassen in:

  • Test-Zentren.
  • manchen Apotheken.
  • Test-Stationen.

Das Ergebnis kann negativ oder positiv sein.
Negativ bedeutet:
man ist nicht mit dem Corona-Virus infiziert.
Positiv bedeutet:
man ist mit dem Corona-Virus infiziert.
Schnell-Tests sind leider nicht immer genau.

PCR-Tests

PCR-Tests sind genauer.
PCR-Tests werden im Labor geprüft.
Deshalb dauert es länger,
bis man das Test-Ergebnis erhält.
Meistens dauert es 1 bis 2 Tage.

Wegen der vielen Ansteckungen
sind viele PCR-Tests erforderlich.
Die Labore können so viele Tests aber nicht auswerten.
Sie kommen an ihre Belastungs-Grenze.

Deshalb wurde bei der Bund-Länder-Konferenz
festgelegt,
dass diese Personen zuerst einen PCR-Test bekommen:
Beschäftigte in

  • Krankenhäusern
  • Pflegeheimen
  • Schulen
  • Kindergärten

Diese Personen werden häufiger angesteckt.
Und sie können an ihrem Arbeitsplatz andere anstecken.

Menschen mit Vorerkrankungen
sollen auch vor anderen
einen PCR-Test bekommen.

Geimpft, Genesen, Getestet: Das sind die Regeln

Die 3-G-Regel

Wenn Sie zur Arbeit gehen
oder den Nahverkehr nutzen wollen,
gilt die sogenannte 3-G-Regel.
Das bedeutet:
Sie müssen geimpft sein.
Oder:
Sie müssen genesen sein.
Genesen heißt:
Sie waren an Corona erkrankt
und sind wieder gesund.
Oder:
Sie müssen getestet sein.
Der Test muss negativ sein.
Er ist 24 Stunden gültig.

Die 2-G-Regel

Sie möchten zum Beispiel ins Kino gehen
oder ein Restaurant besuchen.
Dann gilt die sogenannte 2-G-Regel.
Sie müssen

  • geimpft sein.
    oder
  • genesen sein.

2-G gilt auch im Einzelhandel.
Das sind zum Beispiel Bekleidungs-Geschäfte
oder andere Fach-Geschäfte.

Masken-Pflicht und Abstands-Regel

Alle dürfen in Geschäften
für den täglichen Bedarf einkaufen.
Sie müssen nicht geimpft
und nicht getestet sein.
Alle müssen aber eine Maske tragen
und die Abstands-Regel einhalten.
Geschäfte für den täglichen Bedarf sind zum Beispiel:

  • Supermärkte,
  • Bäckereien,
  • Apotheken.

Regeln für Private Treffen

Sie bekommen Besuch.
Oder Sie besuchen andere.
Dann sind das private Treffen.

Hier kommt es darauf an,
ob jemand geimpft
oder ungeimpft ist.

Bei einem privaten Treffen
sind alle geimpft
oder genesen.
Dann dürfen sich bis zu 10 Personen treffen.
Diese 10 Personen können aus verschiedenen Haushalten kommen.
Kinder unter 14 Jahren zählen nicht mit.

Bei einem privaten Treffen
ist 1 Person nicht geimpft
oder nicht genesenen.
Dann gilt diese Regel:

Personen aus 1 Haushalt
dürfen sich mit höchstens 2 Personen
aus 1 anderen Haushalt treffen.
Kinder unter 14 Jahren zählen nicht mit.

Lassen Sie sich vor privaten Treffen möglichst testen!
Oder testen Sie sich selbst.
Dafür können Sie Schnell-Tests kaufen.
Diese Tests erhalten Sie
zum Beispiel im Drogerie-Markt
oder in der Apotheke.

Unterschiedliche Regeln in den Bundesländern

Das Corona-Virus verbreitet
sich in Deutschland ganz unterschiedlich.
Die Bundes-Länder passen die Regeln
an die aktuellen Situationen an.
Deshalb gibt es in den verschiedenen Bundes-Ländern
unterschiedliche Regeln.

Sie finden Informationen
auf den Internet-Seiten
von den Bundes-Ländern:

„Regeln in den Bundesländern“

Corona-Warn-App

Sie finden Informationen in Leichter Sprache
auf unserer Internet-Seite:
Zur Corona-Warn-App

Nächste Bund-Länder-Konferenz

Am 16. Februar treffen sich der Bundes-Kanzler Scholz
und die Chefinnen und Chefs der Bundes-Länder wieder.
Dann bewerten sie die Corona-Lage neu.
Sie überlegen dann gemeinsam,
welche Maßnahmen und Regeln
für die Zukunft richtig sind.

Weitere Informationen

Sie können sich zum Thema „Corona-Virus“
auf folgenden Seiten informieren:
Die Informationen sind in Leichter Sprache:
Bundes-Gesundheits-Ministerium in Leichter Sprache
„Zusammen gegen Corona“ – Wissen über Corona in Leichter Sprache
Robert-Koch-Institut: Rat-geber Corona-Virus in Leichter Sprache

Internet-Seite der Bundes-Regierung
in Leichter Sprache
Artikel vom Bund-Länder-Treffen vom 21.12.2022
„Wir müssen uns und unsere Angehörigen schützen“