Möglichst wenige Menschen treffen

Bund-Länder-Gespräch vom 2. Dezember Möglichst wenige Menschen treffen

Die Bundeskanzlerin hat sich am Mittwoch mit den Länderchef*innen getroffen.
Alle sollen zusammen halten und zusammen arbeiten.
Die Maßnahmen gegen das Corona-Virus sollen bis zum 10. Januar 2021 gelten.
Sie haben auch über die Betreuung von Grundschul-Kindern gesprochen.
Und sie wollen gegen Neo-Nazis vorgehen.
Man sagt auch Rechts-Extremismus dazu.

Bürger-Meister von Berlin Michael Müller, Bundes-Kanzlerin Merkel und Bayerns Minister-Präsident Markus Söder

Bürger-Meister von Berlin Michael Müller, Bundes-Kanzlerin Merkel und Bayerns Minister-Präsident Markus Söder

Foto: Bundesregierung/Kugler

Maßnahmen gegen das Corona Virus gelten bis zum 10. Januar 2021

Die Bundeskanzlerin und die Länderchef*innen haben sich geeinigt.
Die Maßnahmen gegen das Corona-Virus sollen bis zum 10. Januar 2021 gelten.

Die Bundeskanzlerin Merkel hat gesagt:
Es sollen sich nicht mehr so viele Menschen anstecken.

Im Moment stecken sich noch zu viele Menschen mit dem Corona-Virus an.
Die Menschen sollen deshalb nur wenige andere Menschen treffen.

Am 4. Januar 2021 möchte Frau Merkel wieder mit den Länder-Chef*innen sprechen.
Dann werden wir weiter sehen.

Kosten der Corona-Pandemie

Alle müssen zusammen die Verantwortung tragen.
Alle müssen sich auch an den Kosten beteiligen.
Die Bundes-Republik, die Bundes-Länder, die Städte und Gemeinden müssen sich an den Kosten beteiligen.
Die Bundeskanzlerin hat auch von den Hilfen für die Menschen gesprochen.
Für November, Dezember und Januar können Menschen finanzielle Hilfen bekommen.
Wenn ihr Geschäft zum Beispiel unter der Corona-Krise leidet.

Die Bundes-Länder errichten Zentren für die Impfungen

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bundes-Länder gelobt.
Die Bundes-Länder haben die Zentren für die Impfungen gut vorbereitet.
Das ist wichtig.

Bald kommt vielleicht der Impfstoff.
Die Impf-Kommission macht sich viele Gedanken.

Zum Beispiel:
In welcher Reihen-Folge sollen die Menschen geimpft werden?
Auf diese Frage wird es bald eine Antwort geben.

Ganztags-Betreuung für Grundschul-Kinder

Die Bundeskanzlerin hat mit den Länder-Chef*innen auch über die Ganztags-Betreuung von den Grundschul-Kindern gesprochen.

Die Kinder sollen ein Recht auf einen Ganztags-Platz bekommen.
Ab dem Jahr 2025 soll dieses Recht eingeführt werden.
Bis 2029 soll es den Rechts-Anspruch in ganz Deutschland geben.

Die Bundesregierung gibt sehr viel Geld für die Ganztags-Betreuung in den Grundschulen.

Maßnahmen gegen Neo-Nazis

In der vergangenen Woche hat die Bundes-Regierung Maßnahmen beschlossen.
Um den Rechts-Extremismus und den Rassismus zu bekämpfen.

Darüber hat Angela Merkel mit den Ministerpräsident*innen gesprochen.

Weitere Themen der Besprechung waren

  • die EU-Ratspräsidentschaft,
  • die Maßnahmen von Bund und Ländern zum Abbau von der Bürokratie,
  • die Modernisierung von der Verwaltung,
  • die Umsetzung von der Energie-Wende und von der Digitalisierung.


Die Ministerpräsidenten-Konferenz (MPK)
Auf der Ministerpräsidenten-Konferenz treffen sich die Regierungschef*innen von den 16 Bundes-Ländern.
Sie reden über viele politische Themen.
Zweimal im Jahr kommt auch die Bundeskanzlerin dazu.
Jedes Jahr übernimmt ein anderes Bundes-Land den Vorsitz der MPK.
Derzeit hat der Stadt-Staat Berlin den Vorsitz.