„Wir werden Sie in dieser schrecklichen Zeit nicht alleine lassen“

Unwetter in Deutschland „Wir werden Sie in dieser schrecklichen Zeit nicht alleine lassen“

Die Bundes-Kanzlerin Merkel hat sich sehr erschrocken über die schlimmen Bilder von der Flut-Katastrophe.
Sie denkt an die Angehörigen von den Opfern und den  vermissten Menschen.
Den Betroffenen soll schnell geholfen werden.

Helfer des Technischen Hilfswerks laufen durch eine ehemals überflutete Straße, auf der sich jetzt Trümmer stapeln. 

Unterstützung von Bundes-Wehr und THW

Foto: picture alliance/dpa

Die Bundes-Kanzlerin Angela Merkel hat sich sehr erschrocken.
Und ist sehr beunruhigt.
Wegen der Berichte aus den Unwetter-Katastrophen-Gebieten.
Sie drückt allen Angehörigen ihr aufrichtiges Beileid aus.
Die Freunde verloren haben oder die noch um Vermisste bangen.

Sie denkt auch an die Menschen in den Überschwemmungs-Gebieten in Belgien, Luxemburg und den Niederlanden.

Der Staat wird helfen

Die Bundes-Kanzlerin verspricht den Betroffenen in den überschwemmten Gebieten schnelle Hilfe.
Die Menschen sollen nicht allein gelassen werden.
Es wird Hilfe vom Staat  geben.
Für den Wieder-Aufbau.
Darauf können sich die Menschen verlassen.
Auch die anderen Mitglieder von der Bundes-Regierung haben sich bedankt.
Gedankt wurde der Polizei, der Bundes-Wehr und den Rettungs-Diensten.
Und dem Technischen Hilfswerk THW.
Und allen freiwilligen Helfern und Helferinnen.

Unterstützung von Bundes-Wehr und THW

Die Helfer und Helferinnen in den betroffenen Orten werden jetzt unterstützt.
Von sehr vielen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen.
Von dem THW.
Und von der Bundes-Polizei und von der Bundes-Wehr.

Besonders wird auf den Schutz von den Menschen geachtet.
Und das wertvolle Dinge gerettet werden.
Dazu wurden schnell Maßnahmen gestartet.
Viele Organisationen arbeiten gut zusammen.
Von der Bundesrepublik Deutschland, den Bundes-Ländern und den Ortschaften.