Öffnungsschritte für den Kulturbereich

Bund-Länder-Beschluss Öffnungsschritte für den Kulturbereich

Als ein „wichtiges Hoffnungszeichen für die durch die Pandemie schwer getroffene Kultur“ begrüßte Kulturstaatsministerin Grütters die Beschlüsse der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und -chefs der Länder. Durch den vorgestellten Fünf-Stufenplan ergeben sich konkrete Planungsperspektiven für Kultureinrichtungen.

Frau mit Mundschutz im Museum

Wissenschaftler bestätigen: In Kultureinrichtungen besteht ein geringeres Infektionsrisiko als an vielen anderen Orten.

Foto: picture alliance / Herbert Neubauer

„Es ist wichtig, dass die Kultur bei Öffnungsstrategien mitgedacht wird. Ich freue mich, dass für Buchhandlungen, aber auch für Museen, Galerien und Gedenkstätten unter bestimmten Bedingungen jetzt ein schneller Neustart möglich ist“, sagte Kulturstaatsministerin Grütters zu dem gestrigen Beschluss von Bund und Ländern.

Auch für Kinos, Theater, Konzert- und Opernhäuser gibt es nun konkrete Perspektiven. Diese ergeben sich aus den fünf Öffnungsschritten, auf die sich die Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten geeinigt hat.

Bund-Länder-Beschluss

Öffnungsperspektive in fünf Schritten

Grütters ist überzeugt: „Öffnungen im Kulturbereich sind verantwortlich, gut umsetzbar und schlicht notwendig – für die Kreativen, aber auch für uns, ihr Publikum.“ Das belegen auch wissenschaftliche Studien, wie zuletzt etwa ein Eckpunkte-Papier zur Wiedereröffnung des Kulturbetriebs unter Pandemiebedingungen aus dem Umweltbundesamt (UBA). 

Wissenschaftler befürworten Öffnung unter bestimmten Voraussetzungen

In der Studie bestätigen Wissenschaftler, dass Theater, Kinos, Konzerthäuser und andere Kultureinrichtungen unter bestimmten Voraussetzungen auch in der Pandemie so für das Publikum geöffnet werden könnten, dass das Infektionsrisiko minimal ist. Voraussetzung für eine sichere Öffnung sei eine ausreichend leistungsfähige Lüftungsanlage, ausreichend Abstand und das Tragen medizinischer Masken.

Die Autoren sind namhafte Forscher auf dem Gebiet der Gebäude-, Lüftungs- und Strömungstechnik sowie der Epidemiologie, Infektiologie und des Infektionsschutzes. Das Papier wurde im engen Austausch mit der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) entwickelt.

Studie zur Wiederöffnung von Theatern, Kinos, Museen:

Eckpunkte-Papier zur Wiedereröffnung des Kulturbetriebs unter Pandemiebedingungen

Die Staatsministerin für Kultur und Medien erwartet nun, dass die Länder den Stufenplan für die Kultur rasch in die Tat umsetzen. Gerade in diesen Zeiten brauche Deutschland die Kultur, weil sie Raum für Debatten und Demokratie, Empathie und Energie schaffe, so Grütters.