Unterstützung nationaler Minderheiten

Nationale Minderheiten

Es gibt deutsche Staatsangehörige, die schon immer hier leben und doch eine eigene Sprache, Kultur und Geschichte, eine eigene Identität haben. Die Kulturstaatsministerin unterstützt die nationalen Minderheiten der Dänen, der Friesen und der deutschen Sinti und Roma darin, ihre Sprachen zu erhalten, ihre Kultur und Traditionen zu bewahren.

Dänische Minderheit

Zur dänischen Minderheit in Schleswig-Holstein gehören etwa 50.000 Personen, die meisten von ihnen haben die deutsche Staatsangehörigkeit. Hauptorganisation für die kulturelle Arbeit und damit insbesondere für die Pflege der dänischen Sprache ist der Sydslesvigsk Forening (SSF) mit Sitz in Flensburg. Ihm sind zahlreiche weitere Vereine mit unterschiedlichen Schwerpunkten angeschlossen.

Die Bundesregierung unterstützt die dänische Minderheit dabei, ihre eigene Sprache und Kultur in Deutschland zu bewahren und zu stärken und die notwendigen strukturellen Voraussetzungen hierfür zu schaffen. Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien fördert deshalb Investitionen des SSF, zum Beispiel aktuell die Sanierungs- und Brandschutzmaßnahmen am dänischen Kulturzentrum "Sikpperhuset" in Tönning, mit einer durchschnittlichen Förderung von 150.000 Euro im Jahr.

Friesen

Die Friesen sind eine Volksgruppe in den Niederlanden und Deutschland. Friesen in Deutschland leben im Norden des Landes Schleswig-Holstein und im Nordwesten des Landes Niedersachsen. Das Siedlungsgebiet der Nordfriesen liegt an der schleswig-holsteinischen Westküste. Etwa 50.000 bis 60.000 Menschen fühlen sich von Abstammung und Selbstverständnis her als Nordfriesen. Im niedersächsischen Ostfriesland ist das Ostfriesische ausgestorben. Die kleine friesische Sprachinsel im Nordwesten Niedersachsens, das Saterland, zählt etwa 2.000 Menschen, die Saterfriesisch sprechen. Das Friesische ist kein deutscher Dialekt, sondern eine eigenständige Sprache. Träger der friesischen Bewegung sind die friesischen Vereine, die mit unterschiedlichen Schwerpunkten arbeiten. Als Dachorganisation der Friesen vereinigt der Interfriesische Rat die Nordfriesen (Friesenrat Sektion Nord) und Ostfriesen (Friesenrat Sektion Ost) in Deutschland mit den in den Niederlanden lebenden Westfriesen.

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien unterstützt die Kultur- und Spracharbeit der im Friesenrat Sektion Nord als Arbeitsgemeinschaft zusammen wirkenden nordfriesischen Vereine mit 300.000 Euro jährlich. Damit werden beispielsweise die wissenschaftliche Dokumentation friesischer Kulturgüter und die Erstellung friesischer Wörterbücher gefördert, aber auch Sprachkurse, der Friiskfunk (friesischer Rundfunk) und die generationsübergreifende Spracharbeit unterstützt.

Auch die saterfriesische Volksgruppe erhält Fördermittel des Bundes. Auf diese Weise wurde zum Beispiel 2017 die Digitalisierung eines saterfriesischen Wörterbuchs und und die Errichtung von deutsch-saterfriesischen Infotafeln ermöglicht.

Sinti und Roma

Die deutschen Sinti sind eine alteingesessene nationale Minderheit in Deutschland. Sie ist seit dem 14. Jahrhundert in Deutschland ansässig. Die Minderheit umfasst mehr als 150.000 Angehörige.

Die Vorfahren der deutschen Roma sind erst in späteren Jahrhunderten nach Deutschland gekommen. Dieser Minderheit gehören etwa 70.000 Angehörige an. Gemeinsam ist ihnen der Gebrauch des Romanes, einer Sprache, die vom altindischen Sanskrit abstammt. Dialektisch unterscheidet sich jedoch das von den Sinti gesprochene Romanes deutlich von dem Romanes, welches die Roma sprechen. Im Unterschied zu den anderen Minderheiten leben die deutschen Sinti und Roma nicht in einem geographisch abgegrenzten Gebiet, sondern verstreut im gesamten Bundesgebiet. Schwerpunkte bilden jedoch die Ballungsgebiete der alten Bundesländer. Die deutschen Sinti und Roma waren im Verlauf ihrer Geschichte immer wieder Diskriminierungen ausgesetzt, sie wurden aus Erwerbszweigen verdrängt und aus Städten oder Regionen vertrieben. Während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft waren die Sinti und Roma Deutschlands und der von deutschen Truppen besetzten Gebiete Verfolgung und Völkermord mit dem Ziel der Vernichtung ausgesetzt. Hunderttausende von ihnen wurden ermordet, ihr kulturelles Erbe wurde weitgehend zerstört. Von den seinerzeit amtlich erfassten 40.000 deutschen und österreichischen Sinti und Roma wurden bis Mai 1945 über 25.000 ermordet. Diese Verfolgung mit dem Ziel der planmäßigen und endgültigen Vernichtung hat die Überlebenden geprägt und wirkt sich auch auf die Angehörigen der nach 1945 geborenen Generationen aus.

Angehörige der deutschen Sinti und Roma haben sich zur Vertretung ihrer Interessen in Vereinen organisiert. Die Sinti-Allianz Deutschland vertritt als Dachverband die Interessen der deutschen Sinti. Dem Dachverband sind 10 Vereine angeschlossen. Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma in Heidelberg ist der Dachverband von gegenwärtig 16 Landes- und Regionalverbänden. Daneben sind das Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma als Fachverband sowie der Verein zur Förderung von Kultur und Handwerk in Landau Mitglied im Zentralrat. Aufgabenschwerpunkte des Zentralrates und der Sinti-Allianz Deutschland sind die Interessenvertretung der nationalen Minderheiten zur politischen Gleichstellung - hierzu gehören beispielsweise auch Gesetzesvorschläge und politische Initiativen zum Schutz vor rechtsradikalen Gewaltdelikten, Durchsetzung von Minderheitenrechten und von Entschädigungsansprüchen, das Gedenken an die Opfer des Völkermordes und die Unterstützung der strafrechtlichen Verfolgung von NS-Verbrechen auf nationaler wie internationaler Ebene.

Die Arbeit des Zentralrates wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien finanziert. Der Etat betrug im Jahr 2017 insgesamt 558.000 Euro.

Aufgabenschwerpunkte des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma in Heidelberg sind die Dokumentation und wissenschaftliche Arbeit zur Geschichte, Kultur und Gegenwart der nationalen Minderheit, die kulturelle Arbeit, die Bildung und Fortbildung, die soziale Arbeit und Beratung sowie die Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ziel der Integration der deutschen Sinti und Roma in die Gesellschaft bei Erhaltung ihrer kulturellen Identität. Das Dokumentations- und Kulturzentrum wird von der Kulturstaatsministerin (90 %) und dem Land Baden-Württemberg (10%) finanziert. Der Bundesanteil betrug im Jahr 2014 rund 1,3 Millionen Euro.

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma
Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma

Dieser Beitrag wurde zuletzt aktualisiert am 31.01.2018.

Beitrag teilen