Musikförderung

Musik

Deutschland hat ein reiches musikalisches Erbe - und eine starke zeitgenössische Musikszene. Um die Pflege der Musik vom Barock bis zur Moderne zu fördern und um die aktuelle Szene von Neuer Musik bis Pop zu unterstützen, engagiert sich der Bund finanziell bei ausgewählten Einrichtungen, Organisationen und Projekten, die im In- und Ausland Bedeutung erlangt haben. 

Originalhandschrift der Diabelli-Variationen op. 120 von Ludwig van Beethoven.Ende der 13. und Anfang der 14. Variation. Hier hat der Komponist mit Siegellack drei Blätter übereinander geklebt.Copyright: Beethoven-Haus Bonn

Original-Handschrift von Beethoven. Auch dessen Geburtshaus wird gefördert.

Foto: Beethovenhaus Bonn

So beteiligt sich die Kulturstaatsministerin beispielsweise an der Finanzierung des Beethovenhauses in Bonn, des Bach-Archivs Leipzig , des Mendelssohn-Bartholdy-Hauses Leipzig sowie des Mitteldeutsche Barockmusik e.V.

Darüber hinaus unterstützt sie zahlreiche bundesweite Projekte des Deutschen Musikrates und der deutschen Amateurmusikszene. Die Bayreuther Festspiele sind ein Musiktheaterereignis von Weltrang - und werden deshalb seit 1955 vom Bund gefördert. Der Ankauf des Richard-Wagner-Nationalarchivs und die Neugestaltung des Richard-Wagnermuseums in Bayreuth wurden mit Unterstützung der Bundesregierung ermöglicht.

Im Bereich zeitgenössischer Musik unterstützt der Bund über die Kulturstiftung des Bundes u.a. die Donaueschinger Musiktage für zeitgenössische Musik. Sie sind das älteste Festival für Neue Musik der Welt und das renommierteste dieser Art in Deutschland.

Darüber hinaus koordiniert und unterstützt die Bundesregierung zahlreiche Vorhaben mit denen der 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens 2020 als Ereignis von nationalem und internationalem Rang gewürdigt wird.

Förderprogramm Orchester

Um die künstlerische Vielfalt der deutschen Orchester zu fördern, hat der Bund das neue Förderprogramm "Exzellente Orchesterlandschaft Deutschland" aufgelegt. Es soll Musikern trotz angespannter Kommunalhaushalte Chancen für innovative Projekte bieten, die sich wichtigen Zukunftsfragen der Gesellschaft sowie der Entwicklung der Musikkultur widmen. Ab der Saison 2017/18 werden bundesweit 31 Projekte von 29 öffentlich finanzierten Konzertorchestern über dieses Programm unterstützt.

Weitere Informationen zum Förderprogramm Orchester

Barenboim-Said Akademie in Berlin

Seit 2017 fördert die Kulturstaatsministerin die Barenboim-Said Akademie in Berlin. In der staatlich anerkannten Musikhochschule erhalten Studierende aus der ganzen Welt, vorwiegend aus dem Nahen Osten, hier eine klassische Musikausbildung. Die Barenboim-Said Akademie greift dabei auf die erfolgreiche Arbeit des West-Eastern Divan Orchestra zurück, das Daniel Barenboim und der Literaturwissenschaftler Edward Said 1999 gegründet haben. Leitmotiv des Orchesters ist es, dass seine Mitglieder über kulturelle und politische Differenzen hinweg einander zuhören. Die jungen Musikerinnen und Musiker des Divans lernen unter Gleichen auf Spitzenniveau zu musizieren, zusammen zu arbeiten und zu kommunizieren. In dieser Atmosphäre bleiben unterschiedliche Ansichten möglich während das Verbindende im Vordergrund steht.

Die Barenboim-Said Akademie hebt das Konzept des Divans - Erziehung durch Musik und Bildung im Geist eines demokratischen Humanismus - auf eine neue Ebene: Seit der Eröffnung der Akademie werden junge Stipendiatinnen und Stipendiaten vor allem aus Israel und der arabischen Region im pädagogischen Geist Daniel Barenboims und Edward Saids ausgebildet. Neben der musikalischen Ausbildung als Schwerpunkt nehmen die Studierenden auch an Vorlesungen und Seminaren in Philosophie, Musik-, Kunst- und Literaturgeschichte und Geschichte der Neuzeit teil.

Beethoven-Jubiläum 2020 – ein nationales Ereignis

Der 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens im Dezember 2020 wird die Aufmerksamkeit von Musikfreunden auf der ganzen Welt finden. Die Bundesrepublik Deutschland begeht das Jubiläum des in Bonn geborenen Musikers und Komponisten als ein Ereignis von besonderem nationalem Rang. Sie finanziert gemeinsam mit dem Land Nordrhein-Westfalen, dem Rhein-Sieg-Kreis und der Stadt Bonn eine Beethoven Jubiläums Gesellschaft, die innovative Projektideen in der Bundesstadt, der Region und im Land realisiert und fördert. Das Geburtshaus des Komponisten erfährt eine Erweiterung und museale Neugestaltung. Darüber hinaus koordiniert und fördert der Bund bundesweit Ausstellungen, Veranstaltungen und künstlerische Projekte, die sich mit Leben und Werk des Komponisten auseinandersetzen oder sein Schaffen in einen Kontext zeitgenössischer Kunst stellen.

Rock, Pop und Jazz fördern

Um die Situation der deutschen Rock-, Pop- und Jazzmusik zu verbessern, engagiert sich die Bundesregierung in der "Initiative Musik". Die gemeinnützige Projektgesellschaft fördert den musikalischen Nachwuchs, den Musikexport und die kulturelle Integration.

Mit dem Spielstättenprogrammpreis APPLAUS für die Bereiche Jazz, Rock Pop fördert der Bund zudem herausragende Programme ausgewählter Musikclubs aus den Bereichen Rock, Pop und Jazz in ganz Deutschland - und dadurch auch die Arbeit junger Musikerinnen und Musiker. Damit Clubs ihre Licht- und Tontechnik auf modernen digitalen Stand bringen können, gibt es entsprechende Sonderprogramme. Über vom Deutschen Bundestag ermöglichte Sonderprogramme - zum Beispiel dem Programm zur Digitalisierung der Aufführungstechnik - unterstützt die Bundesregierung Livemusikspielstätten darin, auf die Herausforderungen des digitalen Wandels zu reagieren und damit den Bedürfnissen zeitgemäßer künstlerischer Produktionen besser gerecht zu werden.

Neue Akzente setzt die Bundesregierung auch mit der Förderung wichtiger Festivals und Konferenzen in der Szene, darunter das Reeperbahnfestival in Hamburg, das jazzahead! in Bremen, das c/o pop in Köln und das Pop-Kultur Festival in Berlin. Gefördert werden hier Formate, die den Branchenaustausch, die Popularisierung deutscher Gruppen oder Künstlerinnen und Künstler im In- und Ausland sowie innovative künstlerische Entwicklungen unterstützen.

Musikwettbewerbe für Laien und Spitzennachwuchs

Musik lebt von ihrer Aufführung - und immer neuen Interpretationen. So unterstützt die Kulturstaatsministerin insbesondere über den Deutschen Musikrat auch eine ganze Reihe von Musikwettbewerben: von der Laienmusik bis hin zu Wettbewerben für den musikalischen Spitzennachwuchses. Auch die Junge Deutsche Philharmonie, in der junge Musikerinnen und Musiker auf einen Beruf im Orchester vorbereitet werden, wird als Botschafter einer zeitgemäßen Orchesterkultur gefördert. Um dem jungen musikalischen Nachwuchs hochwertige Musikinstrumente zur Verfügung stellen zu können, hat der Bund gemeinsam mit der Deutschen Stiftung Musikleben den Deutschen Musikinstrumentenfonds aufgebaut. Über einen Wettbewerb können sich begabte junge Musiker und Musikerinnen die wertvollen Instrumente leihweise erspielen und ihre künstlerische Entwicklung auf Spitzenniveau vorantreiben. Seit 2016 unterstützt die Bundesregierung auch die Zeitgenössische Musik, mit einem Musikfonds für deren Entstehen, Vermittlung und Verbreitung in vielfältigen Genres.

Einrichtungen und Projekte fördern Musik

Über die Stiftung Preußischer Kulturbesitz wird das Institut für Musikforschung mit seinem Musikinstrumentenmuseum gefördert. Ausgewählte Veranstaltungen der Berliner Festspiele und des Hauses der Kulturen der Welt werden über ihre Dachorganisation "Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH" unterstützt. Im Rahmen der Hauptstadtkulturförderung beteiligt sich die Kulturstaatsministerin seit 1994 gemeinsam mit dem bundesweiten Hörfunk "Deutschlandradio", dem Rundfunk Berlin Brandenburg (RBB) und dem Land Berlin an der Rundfunk Orchester und Chöre GmbH Berlin. Ab 2018 ist der Bund für die Finanzierung der Berliner Philharmoniker und der Stiftung Oper in Berlin mitverantwortlich.

Die weitere Liste der geförderten Einrichtungen und Projekte ist umfangreich. Sie alle hüten erhaltenswertes musikalisches Kulturgut, das ansonsten verloren ginge - oder geben neuen Strömungen Raum, die sich ohne staatliche Unterstützung erst gar nicht entwickeln könnten. Die Musikförderung des Bundes ist daher auch eine Investition in die kulturelle Zukunft Deutschlands.

Dieser Beitrag wurde zuletzt aktualisiert am 11.7.2018

Beitrag teilen