Bildende Kunst / Galerien

Die Förderprogramme im Rahmen von NEUSTART KULTUR laufen sukzessive an. Auf dieser Seite informieren wir Sie kurz über die einzelnen Programme und weisen auf Internetseiten hin, auf denen Sie weitere Informationen zu den Fördergrundsätzen und zur Antragsstellung finden können. Dieser Beitrag wurde zuletzt aktualisiert am 30.10.2020.

Förderung von Galerien

Für die Förderung von Galerien stellt die Kulturstaatsministerin im Rahmen von NEUSTART KULTUR insgesamt 16 Millionen Euro zur Verfügung. Ziel ist es, die Kultur- und Vermittlungsarbeit von Galerien als wesentliche Partner von Künstlerinnen und Künstlern zu stärken. Gefördert werden Ausstellungen von Werken zeitgenössischer bildender Künstlerinnen und Künstler sowie innovative Digitalisierungsprozesse, etwa durch Anschaffung erforderlicher Hard- und Software oder Digitalsupport. Antragsberechtigt sind seit mehr als drei Jahren bestehende, hauptberuflich geführte Galerien, die mit Werken zeitgenössischer bildender Künstlerinnen und Künstler handeln, regelmäßig Ausstellungsprojekte organisieren und ihren Sitz in Deutschland haben. Die Abwicklung des Programms erfolgt durch die Stiftung Kunstfonds. Anträge können vom 1. bis 31. Oktober 2020 auf der Seite der Stiftung Kunstfonds gestellt werden. Über die Förderungen entscheidet voraussichtlich Mitte Dezember eine unabhängige Fachjury.

Neustart für Bildende Künstlerinnen und Künstler

Der Bundesverband Bildende Künstlerinnen und Künstler e.V. und der Deutsche Künstlerbund e.V. setzen gemeinsam das Hilfsprogramm "Digitaler Neustart für Bildende Künstlerinnen und Künstler“ um. Das Programm zielt auf die berufliche Stärkung und Entwicklung bildender Künstlerinnen und Künstler, vor allem im Bereich Digitalisierung, ab. Dazu gehören die Förderung einer entsprechenden berufsbezogenen Fortbildung und Beratung, die Stärkung der Web-Präsenz bildender Künstlerinnen und Künstler sowie ein qualifiziertes Mentoring. Weitere Schwerpunkte des Programms sind die Förderung innovativer Kunstprojekte, die Brücken zwischen analoger und digitaler Kunstproduktion schlagen, sowie die Förderung von Stipendien zur Entwicklung digitaler Vermittlungsformate. Für dieses Programm stellt die Kulturstaatsministerin einmalig bis zu 2,5 Millionen Euro zur Verfügung. Eine Antragsstellung ist für den sogenannten "Digital-Gutschein" sowie für das Mentoring-
Programm seit dem 15. September 2020 und für die Förderung innovativer Kunstprojekte seit dem 21. September 2020 möglich. Anträge für Stipendien zur Entwicklung digitaler Vermittlungsformate können seit dem 15. Oktober 2020 gestellt werden.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Projektförderung für kunstvermittelnde Akteure

Kunstvermittelnde Akteure wie Solo-Selbständige, Künstlerräume, Produzentengalerien, Kunstvereine, Projekträume können sich bei der Stiftung Kunstfonds für die Förderung von Projekten bewerben, die die Vermittlung und den Konsum von bildender Kunst – sei es durch Gespräche, App + Video, Ausstellung, Verleih, Verkauf, Workshops etc. – nachhaltig mit innovativen und unkonventionellen Ideen anregen und an der Kunst vorzugsweise niederschwellig teilhaben lassen. Die Antragstellung ist seit dem 14. August 2020 möglich.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Stipendien für bildende Künstlerinnen und Künstler

Im Rahmen von NEUSTART KULTUR hat die Stiftung Kunstfonds ein Sonderförderprogramm in Höhe von bis zu 10 Millionen Euro aufgelegt. In einem ersten Programmteil wurden Stipendien an bildende Künstlerinnen und Künstler mit Kindern unter sieben Jahren vergeben. Eine Antragstellung ist nicht mehr möglich.
Eine weitere Ausschreibung von Stipendien für bildende Künstlerinnen und Künstler, unabhängig von der Frage, ob sie Kinder haben oder nicht, endete am 10. September 2020.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Bundeskunstsammlung: Mehr Geld für Ankäufe

Die Kulturstaatsministerin hat den Ankaufetat der Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland im Rahmen von NEUSTART KULTUR um 2,5 Millionen Euro auf 3 Millionen Euro erhöht. Noch in diesem Jahr sollen damit rund 150 Kunstwerke für die Sammlung angekauft werden. Die unabhängige Ankaufkommission wird nicht nur auf Kunstmessen, sondern gerade jetzt auch bei Galerien sowie Künstlerinnen und Künstlern im gesamten Bundesgebiet direkt kaufen. Der Wert eines erworbenen Kunstwerks soll im Regelfall 20.000 Euro nicht überschreiten. Die bestehende Ankaufkommission soll befristet bis Ende 2021 für die Auswahl
der im Rahmen von NEUSTART KULTUR zu erwerbenden Kunstwerke personell erweitert werden, sodass auch ausgedehntere überregionale Aktivitäten möglich sind.
Bereits Ende Oktober 2020 wird die erweiterte Ankaufkommission in Berlin tagen und erste Ankaufentscheidungen treffen. Die rund 150 anzukaufenden Kunstwerke sollen später deutschen Museen als Leihgabe des Bundes zur Verfügung gestellt werden. Eine Bewerbung um Ankäufe ist nicht möglich.
Informationen zur Bundeskunstsammlung finden Sie hier.

In Planung

Digitalplattform "Art Cologne Online Sales"

Darüber hinaus wird die Kulturstaatsministerin exemplarisch eine von der Art Cologne entwickelte Digitalplattform für Verkäufe von Kunstwerken, die "Art Cologne Online Sales", mit bis zu 500.000 Euro fördern. Die Online-Sales Plattform soll im April 2021 als "digitale Verlängerung" der Art Cologne 2020 starten. Teilnehmer sind die zugelassenen Galerien der Art Cologne 2020.
Um eine nachhaltige Unterstützung auch für Galerien sicherzustellen, die nicht an der Art Cologne teilnehmen, wird diese anschließend ausgewählten Partnern und Institutionen in Deutschland zur Verfügung gestellt.

Foto: Getty Images

Schlagwörter